unbekannter Gast

Tradition und Modern Times#

Tradition und Modern Times
Tradition und Modern Times, April 2012, © Gerhard Huber

Apart from all the high technology an alternative world still exist in Taiwan, a world deeply rooted in ancient traditions. Until today the religion plays a significant role in the lives of many Taiwanese. Everywhere temples are being restored or rebuilt, which often are used jointly by several faiths. The central element of the popular belief is the ancestor worship. In addition, people confess to Buddhism, Taoism and Confucianism. Over time the rituals and deities of religions have, however, increasingly mixed so the line between the worlds of faith blurred. Like the Chinese also the Taiwanese maintain a very pragmatic approach to religion: Depending on requirements, the believer chooses the right system and so there is a saying: At leisure the Taiwanese believes in Taoism, in everyday life he is committed to the Confucianism and when death comes, he is Buddhist. And therefore it is said that none of the Eastern wisdom teachings accepts sole validity claim for themselves. In contrast to the fear dominated, beyond-related monotheistic religions like Christianity and Islam the Eastern belief systems have a life-affirming, tolerant, cosmopolitan and self-critical component which searches for practical solutions and suggestions for the people.
Neben all der Hochtechnologie existiert in Taiwan noch eine Gegenwelt, eine Welt tief verwurzelter uralter Traditionen. Bis heute spielt die Religion eine bedeutende Rolle im Leben vieler Taiwanesen. Überall werden Tempel restauriert oder neu errichtet, die oftmals von mehreren Glaubensrichtungen gemeinsam genutzt werden. Zentrales Element des Volksglaubens bildet die Ahnenverehrung. Daneben bekennt man sich zum Buddhismus, Taoismus und Konfuzianismus. Die Rituale und Gottheiten der Religionen haben sich im Laufe der Zeit jedoch zunehmend vermischt, sodaß die Trennlinie zwischen den Glaubenswelten verschwimmt. Wie die Chinesen pflegen auch die Taiwanesen einen sehr pragmatischen Zugang zur Religion. Je nach Erfordernis wählt der Gläubige das passende System und so heißt es: In der Freizeit ist der Taiwanese Taoist, im Alltag bekennt er sich zum Konfuzianismus und wenn der Tod naht, wird er zum Buddhisten. Keine der östlichen Weisheitslehren nimmt Alleingültigkeit für sich in Anspruch. Im Gegensatz zu den angstdominierten jenseitsbezogenen monotheistischen Religionen wie Christentum und Islam, verfügen die östlichen Glaubenssysteme über eine lebensbejahende, tolerante, weltoffene und selbstkritische Komponente, die nach praktischen Lösungen und Ratschlägen für die Menschen sucht.