unbekannter Gast

Alpensteinbock#

Heimatlexikon - Unser Österreich

"Heimatlexikon - Unser Österreich"#

Ein Projekt von ServusTV in Zusammenarbeit mit dem Austria-Forum

Alpensteinbock
Alpensteinbock
Bild © Professor Herbert Schliefsteiner

Alpensteinbock
Alpensteinbock
Foto © Fritz Bayerl

Alpensteinbock
Alpensteinbock
Foto © Fritz Bayerl


Klasse: Säugetiere/Mammalia

Ordnung: Paarhufer/Artiodactyla

Familie: Hornträger/Bovidae

In Österreich kommt der Alpensteinbock als Unterart des Steinbocks vor. Sein Lebensraum ist auf die Alpen beschränkt. Anfang des vorigen Jahrhunderts war er bis auf ungefähr 60 Tiere im Nationalpark Gran Paradiso (Italien) ausgerottet. Die Wiedereinbürgerung in Österreich (Hagengebirge, Hochschwab) war erfolgreich.

Beschreibung: Kopfrumpflänge 105-150cm; Schwanzlänge 12-15cm; 40-120kg, die weiblichen Tiere sind erheblich schwächer. Sie werden 25-30 Jahre alt. Die Hörner sind mächtig, bogenförmig nach hinten und außen gekrümmt mit dicken Querwülsten an der Vorderseite. Beim Bock sind sie bis zu 1m lang und bis 15kg schwer, bei der Geiß bis zu 30cm lang. Das Sommerkleid ist fahlgelbbraun. Das Winterkleid ist mehr gelblichgrau mit durchschimmernder, weißer Unterwolle. Der Bock hat einen kurzen Kinnbart.

Lebensweise: Der Steinbock ist ein Hochgebirgstier, das vorzüglich klettert und meterweite Sprünge macht. Er ist sehr gesellig. Die Geißen mit den Jungtieren und die Böcke leben in getrennten Rudeln, Einzelgänger sind selten.

Fortpflanzung: Zur Paarungszeit gesellen sich die Böcke zu den Geißen. Die Tragzeit ist 5-6 Monate. 1-2 Zicklein werden im Juni geboren, die ihrer Mutter sogleich folgen. Sie werden ein Jahr gesäugt und werden im 2. bis 4. Lebensjahr geschlechtsreif.

Lebensraum: Die Rudel passen ihren Aufenthalt den jeweiligen Vegetationsverhältnissen an. Den Winter verbringen sie nahe der Baumgrenze. Im Frühjahr ziehen sie in tiefere Lagen zu den bereits grünenden Wiesen und steigen dann mit diesen allmählich höher. Im Spätsommer erreichen sie ihre höchsten Standorte nahe den Gletschern.

Quellen#

  • Fauna
  • AEIOU

Literatur#

Redaktion: K. Ziegler