unbekannter Gast

Buchteln#

Heimatlexikon - Unser Österreich

"Heimatlexikon - Unser Österreich"#

Ein Projekt von ServusTV in Zusammenarbeit mit dem Austria-Forum

Buchteln
Buchteln
Foto: G. Juengling. Aus: WikiCommons unter CC

Buchteln sind eine typisches Süßspeise der österreichischen und böhmischen Küche. Dabei wird ein Germteig mit beispielweise Powidl oder Marillenmarmelade gefüllt und im Ofen gebacken.

In der Wiener Küche werden die Buchteln in einer speziellen Form gebacken: Fünf Stück werden zu einem Kreis mit einer Kugel in der Mitte zusammengefügt. Besonders bekannt ist das Café Hawelka für seine Buchteln. Bis zu ihrem Tod 2005 hat die Chefin persönlich die Buchteln gebacken. Verewigt wurde diese Tradition in Georg Danzers Lied "Jö Schau".

Nach dem Backen werden sie mit Staubzucker bestäubt und warm gegessen. Oft wird zu den Buchteln warme Vanillesoße serviert.

Rezept#

Zutaten:

  • 100g Butter
  • 1 Ei
  • 100g Zucker
  • 30g Germ
  • 500g Mehl
  • 250ml lauwarme Milch
  • 1 Prise Salz
  • Marillenmarmelade oder Powidl zum Füllen
  • Staubzucker zum Bestreuen

Zubereitung:

Für den Germteig wird das Mehl vorgewärmt und ein Dampfl aus etwas lauwarmer Milch, Zucker, Germ und Mehl zubereitet. Butter, Ei und den restliche Zucker flaumig rühren und dann abwechselnd Mehl, Dampfl und Milch hinzufügen und gut abschlagen bis der Teig sich vom Kochlöffel löst und Blasen schlägt. An einem warmen Ort zugedeckt gehen lassen. Dann wird der Germteig ausgewalkt und in Vierecke geradelt. In die Mitte der Vierecke einen Teelöffel Marmelade setzen und wie ein Paket zusammenlegen. Die Buchteln nebeneinander in eine befettete Backform legen. Bevor an eine Buchtel die nächste gelegt wird, wird der Rand mit Butter eingepinselt. Vor dem Backen die Buchteln in der Backform noch einmal gehen lassen. Bei 180° auf mittlerer Schiene ca. 40-50 min backen bis die Buchteln goldbraun sind. Dann aus der Form stürzen, abkühlen lassen und mit Staubzucker bestreuen. Zum Verfeinern kann man zu den Buchteln noch warme Vanillesoße servieren.

Quellen#


Redaktion: S. Erkinger-Kovanda