unbekannter Gast

Drackl#

Heimatlexikon - Unser Österreich

"Heimatlexikon - Unser Österreich"#

Ein Projekt von ServusTV in Zusammenarbeit mit dem Austria-Forum

Ein Beitrag nach Recherchen von Dipl. Ing. Danninger Wolfgang


Drackl
Wimmerhof in Niederham in St. Marienkirchen bei Schärding
© Danninger
Drackl
Plankenköpfe mit magischer Schutzfunktion an den Scheunen der Innviertler Vierseithöfe mit Tauben als Motiv.
© Danninger
Drackl
Plankenkopf als Pferdekopf.
© Danninger
Drackl
Plankenkopf in Eulenform in Enzenkirchen.
© Danninger

Mich interessieren alte Gehöfte, von denen ich in den letzten 30 Jahren viele in Oberösterreich fotografiert habe. Dabei sind mir die Drackl untergekommen. Der Name ist bei den jüngeren Bauern heute vergessen. Von alten Zimmerleuten habe ich den Namen Drackl gehört. Es soll ein Dialektausdruck für einen kleinen Drachen sein, der den Hauseingang bewacht. Auf dem Foto vom Wimmerhof in St. Marienkirchen sieht man, dass dieses Schutzsymbol von den heutigen Besitzern nur zum Aufhängen von Riemen dient. Wenn man den Namen kennt, erkennt man aber leicht das Vorbild eines Drachenkopfs.

Auf den alten Holzhöfen sind weitere solcher magischen Symbole versteckt. Auf den Scheunen waren primär Fruchtbarkeitssymbole angebracht wie Rautenelemente aber auch figurale Darstellungen von Tauben, Eulen und Pferdeköpfen. Diese Figuren sind teilweise stark vereinfacht, dass man viel Fantasie braucht, um diese Tiere zu erkennen.

Quellen#