unbekannter Gast

Frühe von Trevoux#

Sommerbirne/Familie der Butterbirnen#

Heimatlexikon - Unser Österreich

"Heimatlexikon - Unser Österreich"#

Ein Projekt von ServusTV in Zusammenarbeit mit dem Austria-Forum

Frühe von Trevoux
Frühe von Trevoux
© Arche Noah
Frühe von Trevoux
Frühe von Trevoux
© Arche Noah

HERKUNFT:#

Die Sorte wurde von dem Obstzüchter Treyve in Trevoux bei Lyon (Frankreich) hervorgebracht. Die ersten Früchte konnten 1862 geerntet werden. Die Sorte wurde vom Züchter unter dem Namen „Précose de Trevoux“ verbreitet.

FRUCHTBESCHREIBUNG:#

Die Frucht ist groß, etwa 80 mm hoch und 55 mm breit, kegelförmig, oben und unten abgeplattet, teilweise stielwärts schwach eingezogen, kelchbauchig.

SCHALE:#

ist baumreif gelb, später hellgelb, sonnseits erfrischend verwaschen, hellrot gefärbt 0 – 1/4, manchmal auch verwaschen streifig. Die Schale ist sehr stark mit Rostpunkten bedeckt, diese sind hellgraubraun-grünlich, hellbraune Rostfiguren können ebenfalls auftreten.

KELCH:#

ist offen, Blättchen schmal dick, aufrecht, braun, bewollt. Einsenkung ist ganz flach, mit kleinen Falten umgeben, die oft rot gefärbt sind. Manchmal tritt leichte Berostung um den Kelch auf.

STIEL:#

ist kurz (10 – 20 mm), dick und holzig zumeist bräunlich, in einer ziemlich flachen Einsenkung, oft mit Fleischwulst und hellbrauner Berostung.

FRUCHTFLEISCH:#

ist reinweiß, vollständig schmelzend, sehr saftreich, von sehr feinem Geschmack und feiner säuerlicher Würze.

KERNHAUS:#

ist klein und schmal mit engen Kammern und kleinen, meist unvollkommenen Samen. BAUMEIGENSCHAFTEN: Er hat einen kräftigen, aufrechten Wuchs, bildet hochpyramidale Kronen, Leitäste sind aufrecht, später hängend, die Besetzung mit Fruchtholz ist sehr gut.

GEEIGNETE BAUMFORM:#

Ist für alle Baumformen geeignet. Hoch und Halbstämme auf Sämlingsunterlage. Kleine Baumformen auf Quitte A, mit Zwischenveredlung Gellerts Butterbirne. Früchte an Spalieren werden besonders schön. Sehr gut geeignet für Spindelerziehung.

BODEN UND KLIMA:#

An Boden und Klima stellt die Sorte keine besonderen Ansprüche und bringt die Früchte auch noch in rauheren Lagen gut zur Ausbildung. Lehmiger Boden sagt ihr besonders zu.

BLÜTE:#

mittelfrüh, gering spätfrostempfindlich, wenig witterungsempfindlich.

POLLENSPENDER:#

Ja, Pollen ist gut.

BEFRUCHTERSORTEN:#

Hat angeblich keine Befruchtungspartner nötig. Bosc’s Flaschenbirne, Bunte Julibirne, Gellerts Butterbirne, Dr. Jules Guyot, Le Lectier, Präsident Drouard, Williams, Madame Verté u. a.

PFLÜCKREIFE:#

August, hartreif ernten, sonst werden die Früchte mehlig.

GENUSSREIFE UND HALTBARKEIT:#

Tritt sehr bald nach der Ernte ein, August bis Anfang September, zum richtigen Zeitpunkt geerntete Früchte halten dann am guten Kühllager mehrere Wochen, wobei ihnen der feine Geschmack erhalten bleibt.

ERTRAG UND EIGNUNG:#

Ist ertragssicher, Ertrag tritt früh ein und ist hoch. Alternanz gering. Vorzügliche Tafelbirne und für Haushalt gut geeignet.

PFLEGEHINWEISE:#

Damit das Wachstum nicht nachläßt und die Äste genügend kräftig werden, sollte bei zu reichem Fruchtbehang ausgedünnt werden.

KRANKHEITSANFÄLLIGKEIT:#

Gering krankheits- und schorfanfällig. Für marktfähige Ware Schädlingsbekämpfung notwendig (Apfelwickler).



Bild 'Arche_Noah_NÖ'


Bilder und Beschreibung mit freundlicher Genehmigung von der Arche Noah, A-3553 Schiltern, in Zusammenarbeit mit dem Amt d. NÖ Landesregierung, Abt. Naturschutz. Dieses Projekt wird von der EU und dem NÖ Landschaftsfonds kofinanziert.


Weiterführendes#

Quellen#

Redaktion: K. Ziegler (auf der Basis von Datenblättern von der Arche Noah)