unbekannter Gast

Friesenberghaus#

Heimatlexikon - Unser Österreich

"Heimatlexikon - Unser Österreich"#

Ein Projekt von ServusTV in Zusammenarbeit mit dem Austria-Forum

Friesenberghaus
Friesenberghaus
Photo: M. Duschek, 2016
Das Friesenberghaus in den Zillertaler Alpen liegt auf 2498 m Seehöhe.

Es wird vom Deutschen Alpenverein Sektion Berlin betrieben.

Es ladet ein, den Berliner Höhenweg oder die Peter Habeler Runde zu erkunden. Zu Peter Habeler siehe:

Die Wanderung am Berliner Höhenweg ist für WandererInnen bewältigbar, die sich im hochalpinen Gelände sicher fühlen. Wichtig ist eine gute Ausrüstung sowie Kondition, Trittsicherheit,Schwindelfreiheit bei einigen Passagen und Wandererfahrung.

Grundsätzlich benötigt man keine Kletterausrüstung oder Pickel und Steigeisen, schwierige Stellen sind versichert.

Die Mitnahme eines GPS Gerätes ist empfehlenswert aber nicht zwingend notwendig, alle Wege sind gut ausgeschildert und bei gutem Wetter sichtbar. Es darf zudem nicht auf Wettereinbrüche vergessen werden, die auch im Sommer Schnee mit sich bringen können.

Der Peter Habeler Rundweg ist insgesamt ca. 60 Kilometer lang. Er führt über sechs Hütten mit Distanzen von 3,5 bis 13 Kilometern mit und ohne Gipfelbesteigungen.

Die jeweiligen Routen gliedern sich in Gehzeiten von 2,5 bis 8 Stunden mit unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden und führen über leichtes Gelände wie Almwiesen und Schotter sowie über Blockstein, Moränen und Geröll.

Natürlich sind auch Klettertouren möglich.

Der Klettergarten liegt, von der Hütte nicht sichtbar, links des Wanderweges zum Riffler/Petersköpfle, in etwa 10 Minuten Entfernung. Der Klettergarten verfügt über 17 Routen vom 3. bis zum 9. Schwierigkeitsgrad (UIAA), teils mit zwei Seillängen. Alle Routen sind mit Bohrhaken gesichert, die Standplätze mit Ringhaken versehen. Sicherungsmaterial wie Klemmkeile bzw. Friends sind nicht nötig. Zum Sichern braucht Ihr mindestens ein 60m Seil.

Website: http://www.friesenberghaus.com

Panorama
Panorama vom Friesenberhaus aus
Photo: M. Duschek, 2016