unbekannter Gast

Der Gahberg#

Heimatlexikon - Unser Österreich

"Heimatlexikon - Unser Österreich"#

Ein Projekt von ServusTV in Zusammenarbeit mit dem Austria-Forum

Gahberg: Blick auf den Attersee
Blick auf den Attersee vom Gahberg
Foto: Hermann Maurer

Der Gahberg (864 m) ist der Hausberg Weyreggs Weyregg, OÖ am Attersee und der "Sonnenberg" der Umgebung: Im Herbst und im Frühjahr, wenn es unten am See noch neblig ist, ist es am Gahberg oft schon sonnig. Bei bestimmten Bedingungen, wenn Nebelfetzen über den Kamm ziehen, bilden sich um die Köpfer der Wanderer "Heiligenscheine" (die man allerdings nicht mitnehmen kann!)

Der Gahberg gehört zu den nördlichen Kalkalpen, genauer, den so genannten Salzkammergut-Bergen. Sie sind Teil der ersten Voralpengipfel und liegen im Übergang zur Flyschzone.

Weyregg selbst hat vieles zu bieten: den See mit der Atterseeschiffahrt und Seetaxis, das Aquarium Attersee, die Binder Kapelle, Böhmer Kapelle , Florianikapelle, die Gedächtniskapelle in Seedorf und die Bruckbacher Hoarstub'n (ein Freilichtmuseum wo früher Flachs verarbeitet wurde) und dann eben den Gahberg!

Er ist mit dem Auto in zehn Minuten erreichbar, aber man kann ihn auch leicht zu Fuß erwandern.

Eine Möglichkeit ist vom Gasthof Staudinger über den Fegaweg zum Brandsteig zu gehen, der nun auf Wiesen- und Waldwegen auf den Gahberg führt. Zurück z.B. vom Alpengasthof Kogler auf dem Höhenrücken nach links, nach ca. 200m der Markierung (gelbe Beschilderung) folgend auf Almwiesen und durch einen schönen Hochwald bis zum Plötzingerhof, dann weiter rechts in den Ort oder links ins Bachtal.

Etwas länger ist der Rückweg über Schaffling-Miglberg nach Weyregg oder Bach: Man geht oberhalb vom Alpengasthof Kogler die Strasse entlang an der Gahbergkapelle vorbei bis zur Pension "Moadl". Dort rechts abzweigen (gelbe Beschilderung) und weiter auf einem Wiesenweg bzw. am Waldrand bis zum Miglberg. Auf der Straße erreicht man den Gasthof Schöberingerhof und dann den "Lenznmannhof" (letzter Bauernhof). Rechts übers "Horn" geht es zurück nach Bach und über die Bachtalstraße zurück zum Ausgangspunkt.

Gahberg Kapelle
Gahberg Kapelle
Foto: Hermann Maurer
Der Ausblick vom Gahberg is beeindruckend.

Die Aussicht nach Norden geht ins oberösterreichische Flachland, die nach Süden auf das Höllengebirge mit dem Hochleckenhaus (man sieht bei klarem Wetter bis zum Feuerkogel), den Schafberg, den Attersee und nach Osten auf den Traunstein.

Eine Webcam zeigt die gegenwärtige Situation.

Den schönen Ausblick hat schon Gustav Klimt genossen und von dort aus Motive malerisch festgehalten.

(Einen schönen Überblick zu Gustav Klimt findet man im Austria-Forum in den Web-Books im Band „Wien 1900“ hier )

Der berühmte Pianist Jörg Demus hat auf dem Gahberg einen größeren Besitz mit einem Haus und kleinen Holzhütten im Wald. In jeder von ihnen steht ein Klavier. Vorbeigehende Wanderer können im Sommer hören, wie seine japanischen Schüler üben.

Das hübsche mit Holzschindeln verkleidete Kirchlein, die Gahbergkapelle gilt als Wallfahrtsort. Das Bild links direkt unterhalb - es enstammt der Atter-Wiki Site- das die Kaplle in der Nacht mit dem Komet Hale-Bopp ist sensationell, aber passt zum Gahbergrücken. Denn hier befindet sich auch eine kleine aber beachtliche Sternwarte!

Kapelle mit Komet
Gahbergkappelle mit Komet
Foto: © Walter Gross vom Astronomischen Arbeitskreis Salzkammergut / Sternwarte Gahberg

Gahberg Sternwarte
Sternwarte Gahberg
Foto: © Erwin Filimon vom Astronomischen Arbeitskreis Salzkammergut / Sternwarte Gahberg

Gahberg Sternwarte bei Nacht
Sternwarte bei Nacht
Foto: © Erwin Filimon vom Astronomischen Arbeitskreis Salzkammergut / Sternwarte Gahberg

Die Sternwarte Gahberg ist die Vereinssternwarte des Astronomischen Arbeitskreises Salzkammergut (gegründet 1980). Sie wurde in den Jahren 1987/88 von den aktiven Mitgliedern des Astronomischen Arbeitskreises Salzkammergut in über 3000 Arbeitsstunden erbaut.

Die Sternwarte verfügt über ein umfangreiches Instrumentarium an Spezial- Teleskopen. Sowohl zur Mond- und Planetenbeobachtung, zur Sonnenbeobachtung, aber auch zur Beobachtung lichtschwacher Objekte und zur Himmelsfotografie mit herkömmlicher und digitaler Fotografie.

Für technisch Interessierte: Das Hauptfernrohr ist ein Fraunhofer Doublette 200/2600 mm. Außerhalb der Kuppel sind 4 weitere Säulen vorhanden, auf denen verschiedene Fernrohre montiert werden können. Weiters gibt es ein Celestron C-11 auf einer Alt AD-6 Montierung, eine Flatfield Kamera von Liechtenknecker, ein 40 cm Newton Teleskop auf Dobson Montierung und ein 5 Zoll Refraktor von Vixen.

Eine Besonderheit ist die vollautomatische Meteoritenortungskamera als Bestandteil des gesamteuropäischen Meteoritenortungsnetzes d.h. "European Meteor Network". Mehr (auch Himmelsaufnahmen) unter der Website

Die Sternwarte betreibt auch zwei Webcams: Eine TagesWebCam mit Blick auf das Höllengebirge (Feuerkogel- Hochlecken- Schoberstein) und eine für Europa einzigartige 360 Grad Tages- und Nachtwebcam, die den gesamten über Gahberg sichtbaren Himmel zeigt, also nachts den Sternenhimmel!

Eine Übersicht zu Sternwarten in Österreich insgesamt siehe die Karte

Die schmale, kurvige Straße die auf den Gahberg führt und seinem Rücken entlang verläuft ist meist ruhig und beschaulich. Das ändert sich alle zwei Jahre Mitte Juni für zwei Tage: beim „Gahberg Victory“ Rennen!

In Attnang-Puchheim Attnag-Puchheim,OÖ ist der MVCA, der „Motorradveteranenclub Attnang“ zu Hause, der sich um die Erhaltung und um die Restauration historischer Motorräder kümmert. 1991 organisierte der MVCA zum ersten Mal eine Veranstaltung am Gahberg, den „Internationalen Gahberg-Preis“, der seitdem im zweijährlichen Turnus stattfindet, und dessen Name mit der sechsten Ausrichtung im Jahr 2001 zu „Gahberg Victory“ modifiziert wurde. Bei der am Start antretenden Auswahl der teilnehmenden Fahrzeuge gibt es kaum Raum zum Kompromiss. Es fahren fast ausschließlich historisch hochwertige Motorräder und Automobile den Berg mit seinen beachtlichen Steigungen hoch, wobei der Schwerpunkt angesichts des Clubnamens bei den Zweirädern liegt: Dadurch hat sich die Gahberg-Veranstaltung zu einem echten „Highlight“ im deutschsprachigen Raum entwickelt.

P.S.: Bei einer Umfrage hat sich gezeigt, dass der Gahberg bisher nur 0.734 % der Österreicher ein Begriff war. Dies ist der Grund, warum das Heimatlexikon existiert: um auch solch verborgene Perlen zu entdecken!

Quellen#


  • Bericht des berühmten Modellflugzeugbauers und Erfinders Josef Himmelbauer, der seine Sommerresidenz in Weyregg hat
  • Informationen von diversen Websites. Mein besonderer Dank gilt den Herrn Filimon und Gross, Mitlieder des Astronomischen Vereins, die mir bei den Recherchen udn Bildrechten sehr geholfen haben!

Redaktion: Hermann Maurer