unbekannter Gast

Der Gedenkstein für Erzherzog Johanns Vor-Verlobung#

Heimatlexikon - Unser Österreich

"Heimatlexikon - Unser Österreich"#

Ein Projekt von ServusTV in Zusammenarbeit mit dem Austria-Forum

Gedenkstein für Erzherzog Johanns Vor-Verlobung
Gedenkstein für Erzherzog Johanns Vor-Verlobung
© Willi Senft

Daß man berühmten, wichtigen und beliebten Zeitgenossen Denkmäler setzt, ist nichts Besonderes; gar dem zurecht beliebten Erzherzog Johann.

Daß man einen Gedenkstein aber nur dem Ort - am Toplitzsee Toplitzsee, Steiermark - einer ersten zufälligen Begegnung des Erzherzogs mit seiner erst viel später Anverlobten und noch viel später Angetrauten widmet, ist allerdings sehr bemerkenswert...

Am 22. August 1819 sah er dort zufällig - nur für kurze Augenblicke - seine spätere Gemahlin, die Postmeisterstochter Anna Plochl.

Die Menschen waren natürlich davon angetan, daß ein Sproß des Kaiserhauses eine Bürgerliche heiratete, und so überschlugen sich die Ausseer Bürger nahezu in ihrer Begeisterung und setzten schon zu Lebzeiten des Erzherzogs den noch heute bestehenden Gedenkstein am Toplitzsee, der allerdings das falsche Datum der denkwürdigen Begegnung trägt.

Im August 1935 wurde übrigens an dieser Stelle eine Gedenkfeier abgehalten, an der tausende Festgäste teilnahmen. Am selben Tag wurde im Kurpark von Ausseee mit fesdichem Gepränge auch das heute noch bestehende Erzherzog Johann-Denkmal enthüllt.

Wandertip#

Zum Toplitzsee, zum Kammersee und zu den „Gößler Wiesen": Den geheimnisumwitterten Toplitzsee sollte man - wenn man keinen anderen Geheimnissen auf der Spur ist - wegen seiner romantischen Lage aufsuchen. - Ein Ausflug zu Wasser und ein Spaziergang zu Land ermöglichen hier gleich das Erlebnis einer „Drei-Seen-Tour": Wir schiffen uns in Grundlsee in die „Traun" oder „Rudolf ein und fahren die 6 km bis Gößl am Ostende. In 20 Min. wandern wir nun vorbei an den romantischen Häusern von Gößl und unter der mächtigen, lotrechten Gößlenvand hinein zum Toplitzsse. Hier besteigen wir eine der „Plätten" und lassen uns zum romantischen Kammersee nach hinten fahren, der nur per Boot zu erreichen ist. Zur „Fischerhütte" zurückgekehrt, empfiehlt sich nun ein etwa dreiviertelstündiger Rundweg über die „Gößler-Wiesen" bzw. die „Ranftl-Mühle", um dann per Schiff von Gößl nach Grundlsee zurückzukehren. (Etwa 4 Std.; Karte: Kompaß Wanderkarte „Dachstein/Ausseerland")

Quellen#


Text und Bild aus: Steirischen Geheimnissen und Kuriositäten auf der Spur, Hilde und Willi Senft, MEDIA Marketing G.m.b.H. 2000


Redaktion: Hilde und Willi Senft