unbekannter Gast

Grüner Fürstenapfel#

Winterapfel#

Heimatlexikon - Unser Österreich

"Heimatlexikon - Unser Österreich"#

Ein Projekt von ServusTV in Zusammenarbeit mit dem Austria-Forum

Grüner Fürstenapfel
Grüner Fürstenapfel
© Arche Noah
Grüner Fürstenapfel
Grüner Fürstenapfel
© Arche Noah

HERKUNFT:#

Der Fürstenapfel ist eine sehr alte Sorte, die schon von dem Geheimrat und Pomologen Diel (1756-1839) unter diesem Namen beschrieben wurde. Von Andrè Leroy 1801-1875 wurde die Sorte unter dem Namen „Pomme de Prince verte“ beschrieben. Sie soll zu Ende des 17. Jahrhunderts im kurfürstlichen Garten zu Koblenz (Deutschland) kultiviert und von dort verbreitet worden sein. Die Früchte stammen von einem Baum im östlichen Weinviertel. Um 1900 war diese Sorte in der Steiermark weiter verbreitet. Synonyme: Kempes Pauliner.

FRUCHTBESCHREIBUNG:#

Die Frucht ist mittelgroß, die erhaltenen Früchte waren 52-62 mm hoch, 62-74 mm breit, flachkugelig bis kugelig, mittelbauchig, nimmt nach dem Kelch zu stärker ab, ist nicht ganz regelmäßig gebaut, im Querschnitt meist ziemlich rund, bisweilen ziehen flache Rippen über die Frucht.

SCHALE:#

Ist fest, zäh, glatt, mattglänzend bis glänzend, in der Reife geschmeidig bis schwach fettig, bis in den Winter hinein grasgrün und erst im Frühjahr gelblich werdend, der Großteil der Früchte ist nur grundfärbig. Deckfarbe auf der Sonnseite mit einer düsteren, erdartigen, matten Röte, von welcher oft auch nur Spuren vorhanden sind. Punkte fein, verstreut, sehr unterschiedlich stark auftretend, in der Röte oft hell umhöft, Flugrost und Roststriche können vorkommen, schwach duftend.

KELCH:#

Ist geschlossen, selten halboffen, Kelchblättchen langgespitzt, zurückgeschlagen, wollig, sitzt in flacher, ziemlich enger, mit wenig Falten besetzten Kelcheinsenkung, diese ist unterschiedlich stark braun berostet, Kelchröhre geht fast bis auf das Kernhaus herab, Kelchrand mehr oder weniger gewellt.

STIEL:#

Ist kurz, 9-14 mm, dünn, holzig, braun, sitzt in ziemlich tiefer, enger, mehr oder weniger strahlenförmig berosteter Stielhöhle.

FRUCHTFLEISCH:#

Ist weiß bis grünlichweiß, feinzellig, fest, in voller Reife nur etwas weicher werdend, saftreich, von erfrischendem, sehr mildsäuerlichem Geschmack, mit wenig Zucker, nicht gewürzt.

KERNHAUS:#

Geschlossen oder schwach hohlachsig, zwiebelförmig, mittelständig, Kernhauskammern fast glattwandig, mittelgeräumig, nicht sehr groß, enthalten meist unvollkommene hellbraune Kerne, Kerne zu 1 oder 2.

BAUMEIGENSCHAFTEN:#

Der Baum wächst sehr kräftig, wird mittelgroß, bildet eine kugelförmige Krone und ist sehr fruchtbar. Er setzt später reichlich kurzes Fruchtholz an.

GEEIGNETE BAUMFORM:#

Sind Hoch-, Halb- und Viertelstamm auf Sämlingsunterlage.

BODEN- UND KLIMAANSPRÜCHE:#

Die Ansprüche an den Boden sind nicht besonders hoch. Eignet sich noch für trockene kiesige und sandige Böden. Die Sorte kann auch noch im kalten und rauhen Obstbaugebiet angepflanzt werden.

BLÜTE: / POLLENSPENDER: / BEFRUCHTUNGSPARTNER:#

Sind nicht näher untersucht, nach Mitteilungen soll die Blüte gleichzeitig mit dem Roten Jungfernapfel sein (mittelfrüh).

GENUSSREIFE: #

März bis Juli.

LAGEREIGENSCHAFTEN: #

Sind außerordentlich gut, im geeigneten kühlen Obstlager soll die Sorte bis zu einem Jahr lagerbar sein, ohne daß ein Welken eintritt.

ERTRAG UND EIGNUNG: #

Der Baum ist fast jährlich sehr fruchtbar, teils alterniert die Sorte auch. Sie eignet sich vor allem im geschälten Zustand für Liebhaber feinsäuerlicher Äpfel als guter Tafelapfel, für alle Haushaltszwecke und zur Obstweinbereitung.

PFLEGEHINWEISE: #

Nach Aufbau der Krone nur wenig Pflege nötig, hin und wieder Auslichtungsschnitte, Fruchtholzerneuerung.

KRANKHEITSANFÄLLIGKEIT: #

Die Sorte ist äußerst gesund.



Bild 'Arche_Noah_NÖ'


Bilder und Beschreibung mit freundlicher Genehmigung von der Arche Noah, A-3553 Schiltern, in Zusammenarbeit mit dem Amt d. NÖ Landesregierung, Abt. Naturschutz. Dieses Projekt wird von der EU und dem NÖ Landschaftsfonds kofinanziert.


Weiterführendes#

Quellen#

Redaktion: K. Ziegler (auf der Basis von Datenblättern von der Arche Noah)