unbekannter Gast

Grazer Fasching#

Heimatlexikon - Unser Österreich

"Heimatlexikon - Unser Österreich"#

Ein Projekt von ServusTV in Zusammenarbeit mit dem Austria-Forum

Im Jahre 1966 beschlossen lustige Redakteure der Kleinen Zeitung am Faschingdienstag ein Event zu veranstalten, weil bis dahin in Graz zu Fasching gar nichts los war.

In ihrer Zeitung kündigten sie für Faschingdienstag die offizielle Eröffnung der Grazer Hauptbrücke an. Dieser Neubau überspannte nämlich seit einiger Zeit schon namenlos die Mur, da man sich im Gemeinderat auf keine Bezeichnung einigen konnte. Zum Scherz trat der beliebte Kabarettist Sepp Trummer als Bürgermeister auf, eine Schar verkleideter Statisten aus dem Opernhaus sowie Journalisten der Kleinen Zeitung wurden in einer langen Taxi-Kolonne zur Hauptbrücke gebracht und sperrten diese überfallsartig ab.

Vor hunderten Neugierigen wurde dem „Herrn Bürgermeister“ ein roter Teppich ausgerollt und die Musikkapelle des Bürgerkorps spielte. Dieser Auflauf hatte sich rasch bis ins Rathaus herumgesprochen und immer mehr Politiker mischten sich unter die Zuschauermenge. Als schließlich auch Bürgermeister Gustav Scherbaum auftauchte, wurde er von Sepp Trummer freundlich begrüßt. Die Verwirrung war perfekt, die Reaktion überwältigend. Von nun an hieß die Brücke „Hauptbrücke“. Da unzählige Menschen so begeistert von diesem Spektakel waren, fand der Grazer Fasching von nun an jedes Jahr statt.

Die Kleine Zeitung-Redaktion ließ sich 1970 den Faschingszug durch die Grazer Innenstadt einfallen. Am 10. Februar 1970 war Premiere und seither beteiligen sich Jahr für Jahr bis zu 100.000 Menschen am Höhepunkt des wilden Treibens.

Bei kostenloser Teilnahme kann jeder beim Faschingszug mitmachen - egal ob Verein, Stammtisch, Familie, Freundeskreis oder als Einzelperson. Es werden Themen aus Politik, Gesellschaft und Umwelt umgesetzt und alle möglichen fahrbaren Untersätze phantasievoll zu Gebäudelandschaften aufgebaut. Eine Jury vergibt Geld- und Sachpreise bis zum 10. Platz. Die Route führt über den Opernring, das Eiserne Tor, durch die Herrengasse, über den Hauptplatz bis zur Sackstraße. Das Ende des Faschingzuges ist circa um 14 Uhr 30. Die Siegerehrung findet anschließend im Landhaushof statt. Ab 14 Uhr startet im Bermudadreieck die Faschingsparty. Während des ganzen Faschingszugs gibt es Gratiskrapfen, Musik- und Animationsgruppen, Luftballons sowie Tröten.

Quellen#


Redaktion: K. Ziegler