unbekannter Gast

Großer Katzenkopf#

Winterbirne#

Heimatlexikon - Unser Österreich

"Heimatlexikon - Unser Österreich"#

Ein Projekt von ServusTV in Zusammenarbeit mit dem Austria-Forum

Großer Katzenkopf
Großer Katzenkopf
© Arche Noah

HERKUNFT UND VERBREITUNG: #

Über die Herkunft dieser Birne liegen keine Angaben vor. Sie ist schon seit dem 18. Jahrhundert bekannt und findet sich heute nur noch vereinzelt.

GRÖSSE UND FORM: #

groß bis sehr groß, kreiselförmig, stielwärts eingezogen, meist sehr regelmäßig gebaut; um den Kelch rippig

SCHALE:#

rau, sehr dick; Grundfarbe gelblichgrün, vom Baum meist dunkelgrün; Deckfarbe bis 1/3 braunrot verwaschen; Lentizellen als braune Rostpunkte sehr auffällig; Rost häufig, vor allem um Kelch und Stiel

KELCH:#

groß, offen; Blättchen groß, hart, aufrecht; Einsenkung mitteltief, bei großen Früchten tief, berostet, Rand mit großen Rippen

STIEL:#

lang, um 45 mm, dick, grün, gebogen, holzig, beiderseits verdickt; Einsenkung tief, oft mit Fleischwulst

FRUCHTFLEISCH:#

im harten Zustand gelblichweiß, rübenartig hart, grobzellig, saftig, ohne Süße, mittelstark adstringierend, ungenießbar; im weichen Zustand trotz des unschönen, braunen Aussehens durchaus wohlschmeckend, süß, etwas säuerlich, dezent muskatartig gewürzt, an eine Mispel erinnernd; Schale beim Genuss störend

KERNHAUS:#

groß, kelchständig; Gefäßbündel oval mit starkem Steinkranz, hohlachsig; Kernhauswände mittelbreit, kelchbauchig; wenige Samen, schlecht ausgebildet, lang, schwarz

WUCHSEIGENSCHAFTEN:#

Wuchs anfangs stark, später nachlassend; bildet schlanke, mittelgroße Kronen

GEEIGNETE BAUMFORM:#

Hochstamm, auch alle anderen möglich, aber heute entbehrlich

BODEN UND KLIMAANSPRÜCHE:#

die Sorte hat sehr geringe Wärmeansprüche, gedeiht auch noch in Höhenlagen bis 800 m; auch in Bezug auf den Boden anspruchslos

BLÜTE, POLLENSPENDER/BEFRUCHTUNGSPARTNER:#

Blüte spät, unempfindlich; Pollen schlecht; mögliche Befruchtungspartner: Clapps Liebling, Bosc’s Flaschenbirne, Prinzessin Marianne

PFLÜCKREIFE:#

Mitte Oktober

GENUSSREIFE/HALTBARKEIT:#

ab November; Haltbarkeit bei kühler Lagerung bis ins Frühjahr

ERTRAG UND EIGNUNG:#

bringt alle zwei Jahre sehr hohe Ernten bei enormer Fruchtgröße; an sich anspruchslose gute Kochbirne, die sich beim Kochen lachsrot färbt; im überreifen Zustand auch gute Essbirne „zum Auslöffeln“, da Schale kaum genießbar

KRANKHEITSANFÄLLIGKEIT:#

weitgehend frei von Krankheiten ähnliche Früchte können haben: kaum verwechselbar



Bild 'Arche_Noah_NÖ'


Bilder und Beschreibung mit freundlicher Genehmigung von der Arche Noah, A-3553 Schiltern, in Zusammenarbeit mit dem Amt d. NÖ Landesregierung, Abt. Naturschutz. Dieses Projekt wird von der EU und dem NÖ Landschaftsfonds kofinanziert.


Weiterführendes#

Quellen#

Redaktion: K. Ziegler (auf der Basis von Datenblättern von der Arche Noah)