unbekannter Gast

Grossau, "Wunderquelle" #

(Gemeinde Raabs an der Thaya, Verwaltungsbezirk Waidhofen an der Thaya)

Heimatlexikon - Unser Österreich

"Heimatlexikon - Unser Österreich"#

Ein Projekt von ServusTV in Zusammenarbeit mit dem Austria-Forum

Grossau
Grasnitzbrünnl
© Wolf Ruzicka

Gegenwart
Die Ruinen der Georgenkapelle stehen westlich von Grossau im Georgiwald über der Mährischen Thaya. Man erkennt Spuren eines romanischen (?) Rechteckbaues mit Halbkreisapsis. Das kühle Wasser des Grasnitzbrünnls kommt aus einer aufgemauerten Quellfassung aus dem Waldboden.

Geschichte
Der St. Georgenberg wird 1375, eine Kapelle 1501 urkundlich erwähnt. 1687 baufällig, wurde sie wieder hergestellt und 1786 geschlossen. Einsiedler betreuten bis 1777 die Wallfahrt. Augustinermönche kamen zur Aushilfe, da der Andrang zur Quelle sehr stark war.

Geschichten
Ein Einsiedler hatte vielen Menschen geholfen. Nach seinem Verschwinden versumpfte das Brünnl und verfiel die Kapelle. Den ehemaligen Standort nannte man "das öde Schloss" oder Schimmelkapelle. Er galt als unheimlicher Ort, da ein Schimmel ohne Kopf dort spukte.

--> Liste der Wunderquellen in Niederösterreich

Redaktion: hmw


Siehe auch: Heilige Quellen in Niederösterreich (Bibliothek)