unbekannter Gast

Heimatlexikon - Unser Österreich

"Heimatlexikon - Unser Österreich"#

Ein Projekt von ServusTV in Zusammenarbeit mit dem Austria-Forum

Hintertuxer Natur Eis Palast#

In den Zillertaler Alpen auf dem Hintertuxer Gletscher Hintertuxer Gletscher, Hintertux liegt das einzige Ganzjahresskigebiet Österreichs - hier befindet sich auch die höchstgelegene Gletscherhöhle der Alpen - der Hintertuxer Natur Eis Palast.

Der Natur Eis Palast wurde 2007 zufällig vom Bergführer Roman Erler während einer Bergtour entdeckt und erstmals begangen.

Da das vermeintlich starre Gletschereis durch die Fließbewegung der Eismassen ständig in Bewegung ist, konnte erst nach genauen Vermessungen (2007 / 2008), bei denen nur eine minimale Veränderung festgestellt wurde, daran gedacht werden, die Gletscherhöhle auch für die Allgemeinheit zugänglich zu machen.

Im November 2008 führte Roman Erler erstmals Besucher in die geheimnisvolle Eiswelt.
Seither verbrachte er viel Zeit in "seiner" Gletscherspalte – er verlegte Stromleitungen, installierte Leitern, Seile, Beleuchtungskörprer und durchbrach Eis und Schnee, sodass die verborgene Eiswelt heute für jedermann begehbar ist.

hHintertux - Gefrorene Wand
Hintertux - Gefrorene Wand (3 290 m) - Gletscherbus
© Foto: Österreich Werbung / Diejun
Vom Aussichtsplateau an der Gefrorenen Wand (3.250 m), mit einem der schönsten Panoramablicke über die Zillertaler Bergwelt, führt ein sicherer Weg bis vor die Tore des Palasts (nur 200 m von der Bergstation des "Gletscherbus" entfernt).

Der eisige, teilweise mit Gummimatten ausgelegte Pfad führt die Besucher bis zu 25 Meter tief ins Eis unter der Schipiste, vorbei an geheimnisvollen Eisgebilden und glitzernden Eiskristallen.

Die Eingangshalle, die erste Station der Führung, wird von natürlichem Sonnenlicht in Blau getaucht (nur Blautöne werden vom Eis reflektiert!

Die folgende Kristallkammer beherbergt funkelnde Eiskristalle in allen Größen und Formen, die sich durch Feuchtigkeitszufuhr und Temperaturunterschiede ständig verändern. Ein gefrorener Gletschersee bildet den Übergang zur blauen Kammer sowie zur rot erleuchteten Eiskapelle.

Der eigentliche Eispalast mit seiner eindrucksvolle Höhe von 15 Metern und die lupenreinen Eisbildungen versetzt Alt und Jung in Staunen.

Quellen#


Redaktion: I. Schinnerl