unbekannter Gast

Marchfelder Spargel#

Heimatlexikon - Unser Österreich

"Heimatlexikon - Unser Österreich"#

Ein Projekt von ServusTV in Zusammenarbeit mit dem Austria-Forum

Grünspargelfeld
Ein Grünspargelfeld bei Münchendorf im September 2012
© Walter Pachl

"Marchfeldspargel" ist eine von der EU anerkannte geschützte, geographische Marke. 2011 besteht im Marchfeld eine Anbaufläche von ca. 280 ha. Die Erntemenge von ca. 1000 t macht etwa die Hälfte der österreichischen Spargelproduktion aus. Events wie das Marchfeldspargelfest in Schlosshof oder das Spargelfestival in Deutsch-Wagram steigern die Popularität.

Die Marchfelder Spargelbauern verweisen auf die älteste Verwendung des Grünspargels als Heilpflanze in China, Persien und Griechenland vor 400 v. Chr. Die älteste erhaltene Anweisung für den Spargelbau stammt von Cato dem Älteren um 175 v. Chr. Für die Römer stand die kulinarische Verwendung im Vordergrund, doch verwendeten bis ins 16. Jahrhundert vor allem Klöster und Apotheken Grünspargel als Heilpflanze. Seit dem 18. Jahrhundert ist Bleichspargel bekannt, seit dem 19. Jahrhundert kultiviert man im Marchfeld den weißen Spargel.

Grünspargelfeld
Das gleiche Feld bei Münchendorf im Mai 2013
© Walter Pachl

Um 1890 wurde das teure "Kaisergemüse" auch in Frauenhofen bei Horn, Aggsbach, Korneuburg, Wolkersdorf, Matzen und Laa angebaut. Spargel sticht man von April bis Juni, nach Johanni (21. Juni) soll man ihn nicht mehr ernten. Derzeit sind rund 20 Sorten bekannt.

Spargel ist gesund und kalorienarm (17 kcal/100 g), enthält Eiweiß, Ballaststoffe, verschiedene Vitamine und Mineralstoffe. Eine Portion (500g) deckt den täglichen Bedarf an Vitamin C und Folsäure, an Vitamin E zu 90%, an Vitamin B1 zu 50% und an Vitamin B2 zu 45%.

Quellen#


Redaktion: hmw