unbekannter Gast

Museen der Semmeringstrecke#

Heimatlexikon - Unser Österreich

"Heimatlexikon - Unser Österreich"#

Ein Projekt von ServusTV in Zusammenarbeit mit dem Austria-Forum

Semmeringbahn Viadukt über die Kalte Rinne
Semmeringbahn Viadukt über die Kalte Rinne. Semmering Niederösterreich. Lithographie um 1870
© IMAGNO/Alliance for Nature

1998 wurde die Semmeringbahn vom UNESCO-Welterbe-Komitee zum Weltkulturerbe erklärt, mit der Begründung, dass sie "eine herausragende technische Lösung eines großen physikalischen Problems in der Konstruktion früherer Eisenbahnen repräsentiere".

Am Bahnhof Semmering Semmering, Semmering 149 steht seit 1870 zum Gedenken an das Genie der Baukunst des Carl Ritter von Ghega ein Denkmal.

Dieser Bahnhof Semmering beheimatet ein kleines Semmeringbahn-Museum und ist auch Ausgangspunkt des Bahnwanderweges. Dieser 17 km lange Themen-Wanderweg "Mit Peter Rosegger unterwegs am Steirischen Semmering" bietet die Möglichkeit, interessante Persönlichkeiten des Bahnbaues und der Region kennen zu lernen und mittels "Fernrohren" einen Blick in die Vergangenheit zu wagen und führt - über das Viadukt "Kalte Rinne" (war auf der Rückseite der vorletzten Ausgabe des Zwanzigschillingscheins abgebildet) bis zum SÜDBAHN Museum Mürzzuschlag.

Wenige Meter oberhalb des Viadukts "Kalte Rinne" steht seit den Zeiten des Bahnbaus das Wächterhaus Nr. 167. Da es weder in Österreich noch im Ausland ein Museum für Karl Ritter von Ghega gibt, bot es sich geradezu an, an dieser geschichtsträchtigen Stelle, den genialen Baumeister samt seinen Mitarbeitern zu würdigen. Nach einer Generalsanierung des Hauses durch Mitglieder des "Verein der Freunde Carl Ritter v. Ghega" wird dieses neue Ghega Museum am 1. September 2012 eröffnet werden.

Gedenkstein Klamm
Gedenkstein Klamm - Foto: Dietfried Olbrich

Informationszentrum Semmeringbahn#

2005 wurde das Informationszentrum für das "Welterbe Semmeringbahn und die umgebende Landschaft" im Bahnhofsgebäude am Semmering eröffnet. Es werden Informationen in Form von Bildern, Büchern und Ausstellungsstücke präsentiert, in einem Multimediaraum wird ein Film über des Welterbe gezeigt; in einem Ausstellungsraum befindet sich ein Modell der "Kalten Rinne", auf dem auch ein Regionalzug und ein Güterzug unterwegs sind.

Südbahnmuseum Mürzzuschlag#

Das 150 Jahr-Jubiläum der Ghega-Semmeringbahn, des wohl bekanntesten Teilstücks der alten Südbahn von Wien nach Triest, war Anlass für die Schaffung der kulturhistorischen Eisenbahn-Erlebniswelt SÜDBAHN Museum, direkt am Bahnhof Mürzzuschlag.

Die Dauerausstellung "Mürzzuschlag das Tor in den Süden" zeigt die Geschichte der Semmeringbahn. Im Rundlokschuppen werden die größte österreichische Draisinen-, Motorbahnwagen- und Zweiwegefahrzeugsammlung und historische Dampf- und Elektrolokomotiven präsentiert (mehr als 40 Originalfahrzeuge und Rekonstruktionen) – darunter das Highlight der Ausstellung, die Dampflokomotive 180.01 (Leihgabe des Technischen Museums Wien).

Die Semmering-Toten ruhen nicht auf dem Friedhof in Klamm, sondern am Ortsrand von Klamm, und zwar rechts von der Straße (aus Schottwien kommend) am letzten Waldrand. Am Friedhof steht auch ein Stein zum Gedenken mit der lapidaren Aufschrift: „Bahnbauzeit 1848 – 1854“, aber ohne Zahl der Opfer und Todesursache. Man wollte offensichtlich die hohe Zahl der Opfer aus der öffentlichen Wahrnehmung verdrängen.

Dietfried Olbrich

Payerbach Viadukt
Viadukt Payerbach, Semmering
© Südbahn Museum Mürzzuschlag
Semmering Kalte Rinne
Viadukt Kalte Rinne, Semmering
© Südbahn Museum Mürzzuschlag
Mürzzuschlag
Mürzzuschlag
© Südbahn Museum Mürzzuschlag

Quellen#


Redaktion: I. Schinnerl