unbekannter Gast

Neustift am Walde, Wien 19#

Heimatlexikon - Unser Österreich

"Heimatlexikon - Unser Österreich"#

Ein Projekt von ServusTV in Zusammenarbeit mit dem Austria-Forum

Wappen., Foto: Hieke. Aus: Wikicommons
Wappen.
Foto: Hieke. Aus: Wikicommons

Der alte Vorort Neustift am Walde lag am Fuß des Hackenbergs, nordwestlich von Pötzleinsdorf, westlich von Sievering, östlich von Neuwaldegg und südöstlich von Salmannsdorf. 1892 wurde Neustift gemeinsam mit Salmannsdorf, Währing, Weinhaus, Gersthof und Pötzleinsdorf als 18. Bezirk (Währing) zu Wien eingemeindet. 1938 kamen Neustift und Salmannsdorf zum 19. Bezirk (Döbling), nur der Friedhof blieb bei Währing. 1908-1938 und 1946-1958 fuhren O-Busse nach Neustift.

Der Name stammt aus dem Jahr 1413, als der Besitz dem Dorotheerstift in Wien vermacht wurde ("am Walde gelegene neue Stiftung"). Die Siedlung bestand aus 24 Häusern. 1880 hatte Neustift 500 Einwohner und erhielt eine Poststation, Kanalisierung und Gasbeleuchtung.

Die Pfarrkirche, die dem Pestpatron St. Rochus geweiht ist, entstand 1784 im Zuge der Josephinischen Pfarrreform. Der Großteil der Ausstattung stammt aus dem aufgelassenenen Dorotheerkloster in der Innenstadt. 1851 erhielt die Kirche einen neuen Turm, 1929 wurde sie neuerlich renoviert. Vor dem Gotteshaus stehen vier von ursprünglich elf überlebensgroßen Heiligenfiguren.

Bis heute ist Neustift am Walde für seinen Weinbau bekannt. Damit hat ein Brauch am Neustifter Kirtag zu tun. Nach der Überlieferung zogen die Neustifter Winzer mit ihrer Hauerkrone zu Maria Theresia, um nach einer schlechten Ernte Steuererleichterungen zu erbitten. Die Kaiserin erfüllte das Ansinnen und wünschte, dass alljährlich ein Umzug mit der Krone durch den Ort stattfinden sollte. Der Kirtag - mehrere Tage im August - zählt zu den bekanntesten seiner Art in Wien und Umgebung.

Der Neustifter Weinwanderweg mit verschiedenen Stationen führt durch die Rieden und endet bei der Mariensäule in der Mitterwurzergasse. Bei dieser Immaculata-Säule verlobte sich 1821 der Dichter Ferdinand Raimund mit Antonia Wagner.

Das Wappen zeigt den Pfarrpatron St. Rochus.

--> Liste der Wiener Vororte

Quellen#



Redaktion: hmw