unbekannter Gast

Obermeidling, Wien 12#

Heimatlexikon - Unser Österreich

"Heimatlexikon - Unser Österreich"#

Ein Projekt von ServusTV in Zusammenarbeit mit dem Austria-Forum

Wappen., Foto: Hieke. Aus: Wikicommons
Wappen.
Foto: Hieke. Aus: Wikicommons

Der alte Vorort Obermeidling erstreckte sich im Nordwesten des heutigen 12. Wiener Gemeindebezirks (Meidling). Südlich des Wienflusses am Grünen Berg gelegen, grenzt es an Untermeidling und Hetzendorf. Schon 1784 sollte Meidling in Ober- und Untermeidling geteilt werden, was aber erst 1806 geschah. Die neue Gemeinde Obermeidling bestand aus einer Häuserzeile am "Anger an der Wien" und aus Villen am Grünen Berg. Dieser ist nach Josef Freiherr von Hagenmüller zu Grünberg benannt, der um 1790 auf dem Hügel mehrere Häuser, die Grünbergsiedlung, erbaute.

Ein markantes Gebäude ist Villa Xaipe (griechisch: Sei gegrüßt) in der Grünbergstraße 2 (seit 1968 Hietzing). Das Gebäude neben dem Meidlinger Tor des Schönbrunner Schlossparks weist die typisch französische Fassadengestaltung der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts auf. Der konkav geschwungene Mittelrisalit mit Fenstern ist nischenförmig vertieft und wird von einem Dreiecksgiebel bekrönt. Das Walmdach betont durch eine kuppelartige Erweiterung den darunter befindlichen Risalit. Durch ein gemauertes Portal ist die Villa mit dem Wirtschaftsgebäude verbunden. Im Garten befindet sich das sogenannte Schubert-Stöckl, ein zweigeschoßiges Gartenhaus. Der erste bekannte Besitzer war 1793 der kulturell interessierte Bankier Raimund Wetzlar, Freiherr von Plankenstern. Seit 2011 ist die revitalisierte Villa die Residenz des chinesischen Botschafters.

Nur noch Verkehrsflächen-Benennungen erinnern an das 1830 eröffnete Vergnügungsetablissement Tivoli (Hohenbergstraße, Tivoligasse und Grünbergstraße). Es war durch seine Rutschbahn und die Auftritte von Johann Strauß Vater und Sohn berühmt. Nach Einstellung des Betriebs (1967) und einer Brandstiftung wurde der Meidlinger Prater 1991 demoliert. Östlich befindet sich das Springer-Schlössl. Ursprünglich befand sich dessen 40.000 m² große Parkareal im Eigentum des Barons Carl von Hügel, dem Obergartenmeister des benachbarten Schlosses Schönbrunn. 1887 ließ Baron Gustav von Springer das Schlössl nach Plänen des Büros Fellner & Helmer errichten. Seit 1965 befinden sich hier ein Seminarhotel und die Politische Akademie der ÖVP.

Obermeidling hat ein zweigeteiltes Wappen. Das obere Feld zeigt eine Mühlrad, in Erinnerung an die Mühlen am Wienfluss, der untere einen (grünen) Berg.

--> Liste der Wiener Vororte

Quellen#


Redaktion: hmw