unbekannter Gast

Salza#

Heimatlexikon - Unser Österreich

"Heimatlexikon - Unser Österreich"#

Ein Projekt von ServusTV in Zusammenarbeit mit dem Austria-Forum

Salzaschlucht bei Wildalpen
Salzaschlucht bei Wildalpen
© Österreich Werbung / H. Wiesenhofer

Salza
Salza
F. Bayerl, K.&I. Friedl

Kanufahrer auf der Salza
Kanufahrer auf der Salza bei Wildalpen
© Österreich Werbung / H. Wiesenhofer

Paddler Wildalpen
Paddler im Herbst, Wildalpen
© Österreich Werbung / H. Wiesenhofer

"SALZA" ist der Name zweier Nebenflüsse der Enns:

Mitterndorfer Salza (Salzabach), nördlicher Zufluss der Enns (entspringt im Toten Gebirge, passiert Bad Mitterndorf und mündet bei St. Martin am Grimming in die Enns)
Nordwestlich der Mündung zwischen Kammspitz und Grimming liegt auf 768 m der Salzastausee; das Kraftwerk Salza wurde etwas weiter flussabwärts errichtet. Der oberste Talabschnitt der Mitterndorfer Salza heißt Öderntal.

Mariazeller Salza, östlicher Zufluss der Enns in den steirisch-niederösterreichischen Kalkalpen, 88 km lang, durchschnittliche Durchflussmenge 19,8 m³/Sek. (Wildalpen)

Die Mariazeller Salza entspringt südlich des Traisenbergs Traisenberg (Niederösterreich) und fließt in einem Engtal vorbei an Mariazell im Norden und dem Hochschwab im Süden in (süd-)westlicher Richtung zur Enns, in die sie bei Großreifling mündet. Die Salza ist mit 88 km Länge der zweitlängste Fluss in der Steiermark und ist landschaftlich einer der reizvollsten und schönsten Flüsse Europas: glasklares, türkisgrünes Wasser, traumhafte Ufervegetation sowie leichtes, aber herrliches Wildwasser sind Markenzeichen dieses faszinierenden Flusses.

Unterhalb des Ortes Weichselboden befindet sich die Prescenyklause, die 1848 als Stauwehr für die Holztrift errichtet wurde. Heute wird das Wasser des Stausees zum Betreiben eines kleinen Elektrizitätswerks verwendet; unterhalb des Stausees ist die Salza ein beliebtes Gewässer für Kajaksportler; außerdem ist die Salza einer der schönsten Flüsse des Alpenraumes zum Fliegenfischen.

Paddler Wildalpen
Salza
© F. Bayerl, K.&I. Friedl

War früher das Flößen und Triften von Holz notwendige und schwere Arbeit, kann man heute einfach die Schönheit der Natur genießen.

Die Salza wird allgemein als das schönste Wildwasser der Ostalpen bezeichnet; sie ist für Anfänger im Wildwassersport ideal, da diese von den ersten Paddelschlägen auf den in der Nähe liegenden Seen innerhalb einer Woche langsam an Wildwasser II-III herangeführt werden können.

Für Wildwassersportler aller Art (Kajakfahrer, Rafter, Flusswanderer) ist die unverbaute Salza das zentrale Wildwassereldorado Österreichs; aber auch Wanderer, Bergsteiger, Tourengeher und Mountainbiker finden im Salza-Tal Naturgenuss pur.


--> Flößerei auf der Salza, um 1928 (Video Album)

Quellen#


Redaktion: I. Schinnerl