unbekannter Gast

Schöne von Löwen#

Pflaume#

Heimatlexikon - Unser Österreich

"Heimatlexikon - Unser Österreich"#

Ein Projekt von ServusTV in Zusammenarbeit mit dem Austria-Forum

Schöne von Löwen
Schöne von Löwen
© Arche Noah
Schöne von Löwen
Schöne von Löwen
© Arche Noah

HERKUNFT:#

Sie ist unbekannten Ursprungs, manche verlegen ihre Entstehung nach Deutschland. Sie wurde von Löwen (Belgien) aus verbreitet und heißt dort auch Bell de Louvain.

FRUCHTBESCHREIBUNG:#

Die Frucht ist groß, eiförmig bis oval, seitlich oft etwas gedrückt. Die Furche liegt sehr flach und ist breit.

HAUT:#

ist abziehbar, zäh, dunkelviolett bis violettbraun, ist mit weißlichem Duft überzo gen, abwischbar. Unter dem Duft ist eine sehr feine Punktierung sichtbar. Es können vereinzelt Rostflecken auftreten.

STEMPELPUNKT:#

unvertieft sitzend, ist groß.

STIEL:#

ist mittellang (13 – 15 mm), stark, in mäßig breiter, mitteltiefer Ein sen kung. Stielbucht ist zur Bauchnaht hin schwach ausgerandet.

FRUCHTFLEISCH:#

ist grünlich- bis goldgelb, bei Vollreife ab und zu an Stein ver wach sungs stel le etwas rötlich, steinlösend, süß, mäßig sauer, schwach gewürzt, angenehmes Aroma.

STEIN:#

ist meist lang und schmal, stielwärts stark verjüngt, rauh. Die Bauchnaht ist recht unterschiedlich ausgeformt, löchrig, oft stumpf, manchmal auch scharf, zu Kamm geformt. Nebennähte meist nicht erkennbar, manchmal nur angedeutet. Sie sind zumeist mittels Furche von den Stein sei ten flä chen getrennt. Die Rückennaht ist teil wei se oder vollständig gespalten.

BAUMEIGENSCHAFTEN:#

Der Baum ist besonders starkwüchsig und bildet eine mächtige Krone. Da er in der Jugend sehr starktriebig ist, wird er in der Baumschule vielfach als Stammbildner für andere Sorten und auch für Marillen verwendet, er ist aber nicht genügend frost hart und daher als solcher nicht zu empfehlen.

BODEN UND KLIMAANSPRÜCHE:#

Er bevorzugt gute Böden mit einer genügenden Wasserversorgung. Ist wär mean spruchs voll, nur für Weinbauklima zu empfehlen. Bei Regen springt die Frucht auf und fault am Baum.

BLÜTE:#

mittelfrüh, selbstfruchtbar, wenig empfindlich.

PFLÜCKREIFE:#

Mitte bis Ende August.

ERTRAG UND EIGNUNG:#

Der Baum trägt reichlich, früh einsetzend. Eignet sich vor allem für den Frischver zehr, für Haus-, Wirtschaftszwecke und Konserven bevorzugt man bessere Sorten.

PFLEGEHINWEISE:#

Richtiger Aufbauschnitt, um tragfähiges Astgerüst zu erziehen.

KRANKHEITSANFÄLLIGKEIT:#

Auf geeigneten Standorten allgemein widerstandstähig.



Bild 'Arche_Noah_NÖ'


Bilder und Beschreibung mit freundlicher Genehmigung von der Arche Noah, A-3553 Schiltern, in Zusammenarbeit mit dem Amt d. NÖ Landesregierung, Abt. Naturschutz. Dieses Projekt wird von der EU und dem NÖ Landschaftsfonds kofinanziert.


Weiterführendes#

Quellen#

Redaktion: K. Ziegler (auf der Basis von Datenblättern von der Arche Noah)