unbekannter Gast

Scharkrankheit#

Heimatlexikon - Unser Österreich

"Heimatlexikon - Unser Österreich"#

Ein Projekt von ServusTV in Zusammenarbeit mit dem Austria-Forum

Scharkrankheit
Scharkrankheit
© Arche Noah
Scharkrankheit
Scharkrankheit
© Arche Noah

URSACHE:#

Der Erreger der Scharkakrankheit ist das Scharka-Virus (plum pox potyvirus). Es weist flexible fadenförmige Partikel (ca. 760 x 20 mm) auf, die aus einer einsträngigen Ribonukleinsäure in einer Proteinhülle bestehen.

ÜBERTRAGUNG:#

Eine Übertragung von Pflanze zu Pflanze erfolgt durch Blattlausvektoren in nicht persistenter Weise, d. h. es genügen Probesaugstiche für eine erfolgreiche Infektion. Folgende Blattlausarten kommen in Frage: Kleine Pflaumenblattlaus · Große Pflaumenblattlaus · Hopfenblattlaus · Grüne Pfirsichblattlaus

AUSBREITUNG:#

Über größere Entfernungen wird das Scharka-Virus mit infiziertem Baumschulmaterial (infizierte Unterlagen, infizierte Edelreiser) verbreitet.

WIRTSPFLANZENKREIS:#

Neben Marille, Pflaume und Pfirsich werden zahlreiche Wildpflanzenarten befallen, z. B. die Schlehe. Als ausdauernder Wirt gilt auch der Bocksdorn. Welche Rolle krautige Wirtspflanzen bei der Ausbreitung der Krankheit spielen ist noch unklar.

KRANKHEITSBILD:#

Die Blattsymptome scharkakranker Marillenbäume bestehen in diffusen hellgrünen Flecken, mit Ringen oder Bändern. Mitunter sind die Blattränder gewellt oder etwas eingerollt. Häufig bilden nicht alle Blätter eines infizierten Baumes Symptome aus. Vor allem junge Blätter sind meist symptomlos. Auch können manche Sorten trotz Scharkabefall überhaupt im Laub symptomlos bleiben (relativ tolerante Sorte wie z. B. Ungarische Beste). Die Früchte einiger Sorten entwickeln helle und dunkle, gelegentlich auch nekrotisch eingesunkene Ringe oder Linien auf der Fruchtschale (Pockennarben, daher auch „Pockenkrankheit“). Darunter ist das Fruchtfleisch bis hin zum Stein anfangs weißlich, später braun verfärbt. Auf dem Stein werden auffallend helle Ringflecken sichtbar. Geschädigte Früchte sind in ihrem Geschmack teils erheblich beeinträchtigt, neigen zu rascher Fäulnis oder besitzen infolge der Ausbildung von Nekrosen überhaupt keinen Marktwert. Befallene Bäume zeigen eine verminderte Wuchsleistung, die sich in einem kleineren Kronenvolumen, verminderter Trieblänge (ist nur bei wenigen infizierten Bäumen zu beobachten) und geringerem Stammdurchmesser

BEKÄMPFUNG:#

  • Eine direkte Bekämpfung des Scharka-Virus mit Hilfe chemischer Präperate ist
derzeit nicht möglich.
  • Die Anzucht und Verwendung gesunder virusfreier Bäume ist die wirkungsvollste
Maßnahme, bringt aber nur Erfolg, wenn in der näheren Umgebung keine Infektionsquelle vorhanden ist.
  • Die Entfernung und Vernichtung erkrankter Bäume aus den Anlagen schafft bei
äußerem Infektionsdruck nur kurzzeitig Abhilfe.
  • Bekämpfung der in Prunusarten besiedelten Blattlausvektoren mittels Insektiziden.
Aus toxologischen Gründen sollte aber mit diesen vorsichtig und sparsam umgegangen werden. Außerdem dürfte die Wirksamkeit derartiger Maßnahmen infolge der nichtpersistenten Übertragungsweise nur gering sein.
  • Weniger sinnvoll in Bezug auf die Bekämpfung dieser Krankheit ist der Anbau
scharkatoleranter Sorten (von denen es schon einige gibt), da diese das Scharka-Virus in sich tragen können, ohne jedoch irgendwelche Symptome zu zeigen, das Virus aber auf empfindliche Bäume übertragen werden kann.
  • Die effektivste Möglichkeit der Bekämpfung besteht im Anbau resistenter
Sorten. Es wird mit Nachdruck an der Züchtung solcher Sorten gearbeitet. Ein Problem besteht, allerdings in der Verschiedenheit der Virusstämme.

Untersuchungen in einem deutschen Marillenanbaugebiet haben große Unterschiede in der Anfälligkeit für das Scharka-Virus beim dortigen Sortiment verdeutlicht. Insbesondere Bäume älterer Sorten mit guten Qualitätseigenschaften sind dort trotz hohem Infektionsdruck scharkafrei geblieben. Mit der zielgerichteten Suche solcher widerstandsfähiger Genotypen und ihrer anschließenden Vermehrung könnte der Scharka-Krankheit auch in Niederösterreich begegnet werden. Ein weiteres Programm ist eine „Luminisierung“ von Mutterpflanzen an der Universität für Bodenkultur, wo Pflanzen durch sogenannte „leere Viren“ behandelt und damit für schädigende Infektionen immunisiert werden.



Bild 'Arche_Noah_NÖ'


Bilder und Beschreibung mit freundlicher Genehmigung von der Arche Noah, A-3553 Schiltern, in Zusammenarbeit mit dem Amt d. NÖ Landesregierung, Abt. Naturschutz. Dieses Projekt wird von der EU und dem NÖ Landschaftsfonds kofinanziert.


Weiterführendes#

Quellen#

Redaktion: K. Ziegler (auf der Basis von Datenblättern von der Arche Noah)