unbekannter Gast

Schloss Kremsegg#

Heimatlexikon - Unser Österreich

"Heimatlexikon - Unser Österreich"#

Ein Projekt von ServusTV in Zusammenarbeit mit dem Austria-Forum

Bezirkshauptmannschaft: Kirchdorf an der Krems Oberoesterreich, Kirchdorf an der Krems

Gemeinde: Kremsmünster Oberoesterreich, Kremsmuenster

Katastralgemeinde: Kremsegg Oberoesterreich, Kremsegg



Kremsegg
Schloss Kremsegg.
Foto: Isiwal. Aus: Wikicommons unter CC

Einstöckiger Vierflügelbau mit Arkadenhof und dem vorgelagerten Wirtschaftshof mit Einfahrt.

Ende des 12. Jahrhunderts wurde an der Stelle ein Ansitz der Familie Rot (sie nannten sich auch Rufus) errichtet. 1230 wurde es erstmals urkundlich erwähnt. Von 1283 bis 1299 wurde der Ansitz zu einer Burg ausgebaut. Weitere Jahrzehnte später diente sie als Zufluchtsort der Kirchberger und Kremsegger Bevölkerung. Die männliche Linie der Familie Rot endete 1464 und durch die Heirat Barbara Rot mit Andreas Grünthaler, einem reichen Bürger aus Steyr, gelangte Kremsegg an dessen Familie. Die Familie Grünthaler baute den Sitz zu einer stattlichen Burg aus und wurde 1662 in den Reichsfreiherrenstand erhoben.

1627 wurde die Herrschaft dem Abt Anton Wolfrat vom benachbarten Stift Kremsmünster verkauft. Dieser ließ noch im selben Jahr Kremsegg in ein wohnlicheres Schloss umbauen.

Burg Kremsegg
Stich von Georg Matthäus Vischer, 1674. Aus: Wikicommons

Erst zwischen 1704 und 1707 erfolgte ein Umbau im Barockstil durch Abt Martin Resch. Bis 1726 wurden weitere Umbauten unter Abt Alexander Strasser vorgenommen. Er gab den mächtigen Getreidekasten sowie die hohe Gartenmauer in Auftrag. Der Getreidekasten wurde jedoch bis auf die Grundmauern im letzten Jahrhundert abgerissen. 1807 wurde der Schlossturm durch einen Brand nach einem Blitzschlag zerstört und nicht mehr aufgebaut. 1813 waren im Schloss Munition und Bekleidung der Landwehr gelagert.

Nach 1848 hatte das Stift keine Verwendung mehr für das Schlosss und es folgten mehrere Besitzer.

1929 kaufte Gräfin Therese von Kinsky das Schloss und war bis 1973 die Besitzerin. Danach verkaufte ihr Erbe den Sitz an den Industrielle Ing. Werner Lutzky. Er gründete eine Betriebsgesellschaft. Neben Tennisplätzen im Freien und in der Halle sowie ein Café, brachte er in den Nebengebäuden seine Oldtimer-Sammlung unter. In den 1980er Jahren ließ Familie Lutzky den 1807 abgebrannten Schlossturm in kleinerer Form wieder aufbauen.

Seit 1996 wird Kremsegg vom Verein Musica Kremsegg verwaltet. Das Oldtimer-Museum ging an Herrn Kröpfl und ist seit 1998 in Hartberg (Steiermark) zu sehen.

In Kremsegg ist heute die weltgrößte Sammlung von Blechblasinstrumenten untergebracht. Ein Teil des weitläufigen Gebäudes dient auch als Seminarzentrum.

Seit 1997 dient Kremsegg verschiedenen Kulturveranstaltungen und kann auch für Feste und Veranstaltungen genutzt werden. Das Schloss beherbergt seit 2002 vier Dauerausstellungen: Gedenk-Ausstellung "Franz Schubert", Ausstellung "Militärmusik Europas", Klavierausstellung "Hier ist doch gewis das Clavierland" und die Ausstellung "Friedrich Gulda - befreite Klänge".


--> www.schloss-kremsegg.at

Quellen#


Redaktion: K. Ziegler