unbekannter Gast

Seegrotte Hinterbrühl#

Heimatlexikon - Unser Österreich

"Heimatlexikon - Unser Österreich"#

Ein Projekt von ServusTV in Zusammenarbeit mit dem Austria-Forum

Die Seegrotte ist mit 6200 m² größter unterirdischer See Europas in der Hinterbrühl bei Mödling; 1912 teilweise Überflutung des damaligen Gipsbergwerks, heute Schaubergwerk und Motorbootfahrten auf dem See.

Infolge eines gewaltigen Naturereignisses entstand im südlichen Niederösterreich eines der eindrucksvollsten Naturdenkmäler der Welt: die "SEEGROTTE" in der Hinterbrühl. Es war im Jahre 1912, als nach einer Sprengung im damaligen Gipsbergwerk Hinterbrühl mehr als 20 Millionen Liter Wasser aus einem so genannten Wassersack mit ungeheurer Wucht in die Gänge und Stollen strömten. Durch den Einbruch des Wassers hat sich ein riesiger See gebildet - der größte unterirdische See Europas. Das stillgelegte Bergwerk blieb bis zu dem Tag, an dem ein Team von internationalen Höhlenforschern in den 30er Jahren das einmalige Naturspektakel unter Tag entdeckte, geschlossen. Die begeisterten Fachleute ergriffen die Initiative, diese faszinierende Sehenswürdigkeit der Öffentlichkeit als "Schaubergwerk" zugängig zu machen. Im Jahre 1932 wurde die „SEEGROTTE“ zum ersten Mal als Schaubergwerk eröffnet. Von Anfang an erwies sich die "SEEGROTTE" als Touristenattraktion ersten Ranges. Während des Zweiten Weltkrieges wurde die "SEEGROTTE" von der deutschen Wehrmacht beschlagnahmt. Da die unterirdische Anlage größtmöglichen Schutz vor Bombardierung bot, errichteten die deutschen Heinkel-Werke in den ausgedehnten Gängen der "SEEGROTTE" eine große, unterirdische Flugzeugfabrik.

Im Jahre 1944, wurde das Wasser von der deutschen Wehrmacht ausgepumpt, alles trocken gelegt und beheizt. 2.000 Arbeiter, darunter viele Zwangsarbeiter, waren damit beschäftigt, hier einen der ersten Düsenjäger der Welt zu produzieren - die Heinkel HE 162 "Salamander". (Ein Modell und Teile der HE 162 sind in der "SEEGROTTE" ausgestellt.)

1945 zerstörte ein Sprengkommando die Fabrikseinrichtung mit 7 schweren Bomben. Es dauerte 3 Jahre, bis das Bergwerk renoviert war und für die Touristen wieder zugänglich wurde.

Mehr als zehn Millionen Menschen besuchten das ehemalige Bergwerk seither.

Zu einem tragischen Unglück kam es am Pfingstmontag 2004 in der Seegrotte Hinterbrühl. Ein Boot mit 27 Personen an Bord kenterte - fünf Menschen ertranken in dem eiskalten Wasser. Der Unfall im größten unterirdischen See Europas ereignete sich kurz vor Ende der Bootstour. Bei den Todesopfern handelt es sich um Mitglieder einer deutschen Reisegruppe. Alle fünf Todesopfer waren unter dem Rumpf des gekenterten Bootes eingesperrt.

Seegrotte Gedenktafel.jpg
Seegrotte Gedenktafel
Foto: Waerfelu. Aus Wikicommons unter CC

Rund ein Monat nach dem Unglück wagten die Betreiber der Seegrotte einen Neustart mit einem neuen Sicherheitskonzept und einem neuen Boot.

Eine Gedenktafel erinnert an dieses tragische Ereignis.

Quellen#

Weiterführendes#


Redaktion: M. Lampl


Von etwa 1600 KZ-Häftlingen überlebten nur wenige den Rückmarsch nach Mauthausen...., hätten sich auch eine Gedenktafel verdient, bitte K. wieder löschen, danke, wirklich ein Super beitrag, hoffentlich kommt video, denn da ist viel Thematik drinnen..

-- Glaubauf Karl, Samstag, 5. November 2011, 19:40