unbekannter Gast

Der Steinaltar von Mürzhofen#

Heimatlexikon - Unser Österreich

"Heimatlexikon - Unser Österreich"#

Ein Projekt von ServusTV in Zusammenarbeit mit dem Austria-Forum

Der „Steinaltar' von Mürzhofen
Der „Steinaltar" von Mürzhofen
© Willi Senft

Der Kindberger Dr. Hubert Stolla hat schon vor einigen Jahrzehnten in einem Wald bei Mürzhofen nach Hinweisen eines Schwammerlsuchers eigenartige Steingebilde entdeckt.

Es handelt sich um ein vorne abgerundetes Podest mit genau ausgehauenen Stufen, einem bebankten Felsstreifen und darauf einem tischartigen Block.

Gekrönt wird das Gebilde von einem dreieckig behauenen Felsklotz von 1,7 mal 1,2 Metern.

Das Steindenkmal ist teils aus dem Fels gehauen, teils aufgeschichtet. Der Entdecker sieht in der Anlage ein Sonnwend-Heiligtum. Die Wissenschaft hat das bis heute nicht bestätigt. Bemerkenswert ist jedenfalls, daß etwa 80 Meter unterhalb dieses Waldhanges auf einer ausgeprägten Kuppe mehrere Steinplatten umherliegen, die zur Annahme herausfordern, daß sie vielleicht einmal „megalithisch" aufgestellt gewesen sein könnten...

Wandertip:#

Wir finden den „Steinaltar", wenn wir beim „Turmwirt", an der Bundesstraße in Mürzhofen, das Straßerl hinauf zur Siedlung am „Waldweg" wählen. Wir fahren durch die Häusergruppe in nord-westlicher Richtung hindurch bis zu einem gleich anschließend liegenden Parkplatz, wo wir unser Fahrzeug abstellen.

Nun können wir der Zufahrtsstraße bis hinauf zu einem oberhalb liegenden Steinbruch (ca. 1 km) folgen und müssen dann etwas mühsam am unteren Rand des Abbaugeländes zu einem Forst weg linkerhand hinüberqueren. Ihn begehen wir etwa 200 Meter und entdecken sodann rechterhand einen alten Waldweg, der uns im lichten Hochwald in wenigen Minuten zu den Steingebilden hinauffuhrt.

Einfacher ist es, wenn wir vom Parkplatz noch ein paar Schritte bis zu einem Rastbankerl weitergehen und dort linkerhand durch den Wald auf Pfadspuren neben einem Grabeneinschnitt zu dem vorhin geschilderten Forstweg hinaufsteigen und dort direkt auf den alten Waldweg stoßen (Gehzeit: ca. zwei Stunden hin und zurück; Karte: Freytag & Berndt, Nr. 4)

Quellen#

Text und Bild aus: Steirischen Geheimnissen und Kuriositäten auf der Spur, Hilde und Willi Senft, MEDIA Marketing G.m.b.H. 2000


Redaktion: Hilde und Willi Senft