unbekannter Gast

Wiener Kaisersemmel#

Heimatlexikon - Unser Österreich

"Heimatlexikon - Unser Österreich"#

Ein Projekt von ServusTV in Zusammenarbeit mit dem Austria-Forum

Bild xxx
Wiener Kaisersemmel
Foto: Pascal64. Aus: WikiCommons unter CC

Die Wiener Kaisersemmel (oder auch Handsemmel) ist ein krustenreiches, rösches ( bzw. resches), sternförmig ( 5-teilig) eingeschnittenes Weizenkleingebäck. Es ist handgewirkt und am besten zum frischen Verzehr geeignet. Das Mindestausbackgewicht beträgt 46g.

Im Gegensatz zur Wiener Kaisersemmel gibt es maschinell hergestellte Kaisersemmeln. Diese weisen kürzere Produktionsschritte auf (eine Teigführung für eine handgewirkte Semmel beträgt mind. 2 Stunden). Weiters ist es möglich, Roggenmehl zum Weizenmehl zuzugeben.

Geschichte#

Der Name der Semmel stammt vom lateinischen "simila", dem Weizenmehl.

Das älteste "Brötchen" Europas ist fast 3.000 Jahre alt und wurde in einem Magazin eines Museums entdeckt. Im Mittelalter unterschied man dann bereits zwischen Brot-(Schwarz-), Semmel- (Weiß-) und Luxus-Gebäck. Seit dem 15. Jahrhundert gehörten die reinen Brot- und Semmelbäcker zum organisierten Gewerbe. Ab 1772 durften alle bürgerliche Bäcker Semmeln herstellen. Noch zu Beginn des 20. Jahrhundert galt die Semmel als "Festtagsschmaus". Es gab sie nur zu bestimmten Anlässen bzw. am Wochenende.

Woher die Kaisersemmel genau kommt, weiß man nicht. Nach einer Erzählung soll ein Wiener Bäcker namens Kayser diese 1750 erfunden haben. Durch die Einkerbungen konnte mehr Kruste, in der der einzigartige Geschmack liegt, erzeugt werden. Eine andere Erzählung dreht sich um Kaiser Franz Joseph I. Wie beim Kaiserschmarrn wurde die Semmel in ihrer feinen Art mit der Silbe "Kaiser" geschmückt.

Rezept#

Zutaten:

  • 600 g Weizenmehl glatt
  • 1 Würfel Germ(42 g)
  • 2 TL Zucker
  • 200 ml lauwarme Milch
  • 40 g Butter
  • 1 ½ TL Salz
  • Mehl zum Arbeiten
  • Fett für das Blech
  • Milch zum Bestreichen

Zubereitung:

In das Mehl den Germ bröseln und mit dem Zucker und der Milch zu einem dünnflüssigen Brei verrühren. Zugedeckt 30 Min. gehen lassen. Die Butter in 125ml Wasser schmelzen und auskühlen lassen. Die Butter und das Salz zum Brei hinzufügen und langsam zu einem geschmeidigen Teig verarbeiten. Den Teig mit Mehl bestreuen und in ein feuchtes Tuch wickeln. 1 Stunde ruhen lassen.

Den aufgegangen Teig nochmals durchkneten, in acht gleiche Stücke teilen und zu Kugeln formen. Auf ein befettetes Backblech legen und die Kugeln 3cm tief kreuzweise einschneiden. Wieder mit einem feuchten Tuch abdecken und noch einmal 30 min. gehen lassen.

Das Backrohr auf 250°C vorheizen, dann die Semmeln auf mittlerer Schiene ca. 15 min goldbraun backen. Nach 10 min mit Milch bepinseln. Nach 15 min. aus dem Backofen nehmen, mit einem Tuch bedecken und kurz ruhen lassen. Ohne Tuch vollständig ausgekühlt servieren.

Quellen#


Redaktion: S. Erkinger-Kovanda