unbekannter Gast

Wiesen-Festivals#

Heimatlexikon - Unser Österreich

"Heimatlexikon - Unser Österreich"#

Ein Projekt von ServusTV in Zusammenarbeit mit dem Austria-Forum

Festzelt in Wiesen
Festzelt in Wiesen.
Aus: Wikicommons

Wiesen Wiesen, Burgenland ist eine 2.800 Einwohner zählende Marktgemeinde am Rande des Rosaliengebirges im Burgenland. Doch seit über 30 Jahren verbindet man mit dieser Ortsbezeichnung mehr:

Es ist der Inbegriff für gute Musik, Festivals der Extraklasse und einer gemütlichen und naturverbundenen Atmosphäre.

Das Festivalgelände Wiesen präsentiert sich als moderner Veranstaltungsort mit sehr guter Infrastruktur und gilt unter Musikern als einer der schönsten Festivalplätze Europas. Festivals wie Forestglade, Sunsplash, Two Days A Week, Spring Vibration, GrooveQuake, Urban Art Forms Festival oder das Jazzfest Wiesen bringen insgesamt über 100.000 Besucher in die Gemeinde.

Seit 1976 finden im nördlichen Teil von Wiesen auf einer Fläche von ca. 1,2 ha regelmäßige Veranstaltungen statt. Das erste Festival im Jahr 1979 war das Jazz Festival am alten Sportplatz.

Nach den ständig wechselnden Örtlichkeiten entschloss sich Franz Bogner im Oktober 1980 den Festivals ein bleibendes zu Hause zu geben und kaufte das Grundstück in Wiesen.

1981 fand das erste Festival am heutigen Gelände statt.

1982/1983 wurden ausrangierte Waggons von den ÖBB vor dem Verschrotten gerettet, saniert und als Künstlergarderoben ausgestattet. Das alte "Bierzelt" wurde weiterhin jährlich neu aufgestellt.

Im Sommer 1989 entschloss man sich ein dauerhaftes Zelt konstruieren zu lassen, das den Erfordernissen eines Musikfestivals entspricht.

Das heute charakteristische Festzelt bietet Platz für 4000 Besucher. Im Open-Air-Bereich haben weitere 4000 Besucher Platz, somit liegt die Gesamtkapazität bei etwa 8.000 Leuten. Die Stahlseilkonstruktion bietet neben optimaler Akustik, Schutz vor Regen oder Sonne sowie bestmögliche Sichtverhältnisse. Es öffnet sich längsseitig zu einem gemütlichen Open-Air-Bereich, der leicht ansteigt und in die Ausläufer des anschließenden Waldes mündet. Heute ist das Zelt ein imposanter architektonischer Akzent in der Landschaft.

Da die Musikfestivals ein paar Tage dauern, gibt es die Möglichkeit in der Umgebung zu campieren. Besonders das mit Dusch- und WC-Anlagen ausgestattete Areal, wird rund um die Uhr vom Reinigungspersonal gewartet und kann sich im Vergleich mit anderen Veranstaltungsstätten sehen lassen.

Quellen#


Redaktion: K. Ziegler