unbekannter Gast

Fritz Bayerl#


Fotographie


* 1940 in Jauring bei Aflenz


Fritz Bayerl, Foto © Fritz Bayerl
Fritz Bayerl
Foto © Fritz Bayerl
Fritz Bayerl wurde 1940 in Jauring bei Aflenz Kurort geboren, wo er noch heute wohnt.


Sein erlernter Beruf ist Zimmermann, doch nach fünf Jahren Zimmermansstätigkeit wechselte er zur Fa. Pewag-Hansenhütte und arbeitete 35 Jahre lang als Schweißer. Sein liebstes Hobby war immer die Fotographie. Mit seiner Meisterschaft gehört er zu den besten zeitgenössischen Fotographen Österreichs.


Zahlreiche öffentliche Anerkennungen und mehr als 300 Auszeichnungen und Preise bei internationalen Fotoausstellungen in allen Kontinenten dokumentieren sein Können.


Von der europäischen Amateurfotografenvereinigung bekam er die Ehrentitel AFIAP (Artiste FIAP) und EFIAP (Excellence FIAP) zuerkannt.


Bayerl, September 2008 vor dem Haus seiner Eltern in Jauring, Foto © Fritz Bayerl
Bayerl, September 2008 vor dem Haus seiner Eltern in Jauring
Foto © Fritz Bayerl

Zweite Plätze bei Staats- und Landesmeisterschaften, zweimal Gewinner des Landesförderungspreises sind der Lohn für seine fotografischen Tätigkeiten.
Im Jahr 2000 wurde er gemeinsam mit Liselotte Buchenauer mit dem Hochschwabpreis ausgezeichnet.


Er unternimmt sehr gerne Fotoreisen zu den landschaftlichen Höhepunkten unserer Erde, am liebsten nur mit Zelt und Rucksack.


Als Höhlenforscher und Mineraliensammler kennt er auch die verborgenen landschaftlichen Schönheiten der Alpenregion Hochschwab.

Einen kleinen aber großartigen Einblick in diese Region gewährt er in Bildbänden wie "Alpenregion Hochschwab", "Das Tor zum Hochschwab" ,"Eisenblüte und wildes Wasser" und "Hochschwab im Wandel der Jahreszeiten", wobei diese vier Bände auszugsweise als Bildbände im Austria-Forum vorgestellt werden. (Siehe z.B. "Um den Hochschwab"", Teil 1-3). Bayerl hat aber auch hunderte wunderbare Bilder zur Flora beigetragen, siehe z.B. die Großblütige Königskerze bei der man in der Originalgröße, wenn man die Wespe anklickt diese glasklar sehen kann!


Redaktion: H. Maurer