unbekannter Gast

Helmut Kowar#


Musikwissenschaft


* 1953 in Wien



Helmut Kowar
Helmut Kowar

Studium der Musikwissenschaft, Kunstgeschichte und Jus an der Universität Wien sowie Violine an der Wiener Musikhochschule.


1978 Promotion, 2002 Habilitation (Musikwissenschaft).


Seit 1979 Mitarbeiter am Phonogrammarchiv der Österreichischen Akademie der Wissenschaften.


Forschungsprojekte zur Wiener Hauskonzertszene, zur Musik der Religionen in Wien, Entwicklung eines Forschungsschwerpunktes zum Thema historischer Musikautomaten und ihrer Musik. Ausweitung auf videographische Dokumentation von Automaten.
1999 Gastkurator der Sonderausstellung "Spielwerke. Musikautomaten des Biedermeier" im Geymüllerschlössel (MAK-Museum für angewandte Kunst Wien).


Seit 1999 Publikation einer eigenen CD-Reihe "mechanische Musik" (Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften).


Die wichtigsten selbständigen Veröffentlichungen:

  • Mechanische Musik. Eine Bibliographie und eine Einführung in systematische und kulturhistorische Aspekte mechanischer Musikinstrumente. Wien: Vom Pasqualatihaus 1996, 254 S.
  • Spielwerke. Musikautomaten des Biedermeier aus der Sammlung Sobek und dem MAK. Wien: MAK 1999, 132 S., mit CD.
  • „Sie spielt besser als das Orchester im Kärntnertor“. Die Wiener Flötenuhr. Wien: Technisches Museum 2001, 300 S.
  • Wiener Flötenuhrstücke, transkribiert und herausgegeben von Helmut Kowar. Wien: Musikverlag Doblinger 2007, 16. S.
  • KV 608. Mozarts Allegro und Andante (Fantasie in f) für eine Orgelwalze im „Laudon Mausoleum“. Eine virtuelle Rekonstruktion. (Mechanische Musikinstrumente vol.5) OEAW PHA CD 24, Wien: Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften 2006. [Booklet 8pp.]
  • KV 594. „Ein Stück für ein Orgelwerk in einer Uhr“ von W. A. Mozart. Eine virtuelle Rekonstruktion (Mechanische Musikinstrumente vol. 6) OEAW PHA CD 26, Wien: Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften 2008. [Booklet 16 pp.]