unbekannter Gast

Vorteile für Mitglieder des Editorial Boards#

Die Mitgliedschaft im Editorial Board (kurz EB) des Austria-Forums (kurz AF) ist eine ehrenamtliche Tätigkeit. Sie beruht auf der damit deklarierten Überzeugung, dass Österreich stabiles, zitierbares, qualitätsgeprüftes und leicht suchbares Wissen im Internet für Schulen, Universitäten, Journalisten, Politiker und die breite Öffentlichkeit benötigt. Für die Mitglieder des EB bieten sich interessante Möglichkeiten:

  1. Mitglieder des EB werden mit ihrem Lebenslauf im AF vorgestellt und befinden sich in „guter Gesellschaft“, siehe Editorial Board. Sie genießen die Schirmherrschaft des Wissenschaftlichen Beirats.
  2. Mitglieder des EB haben die Möglichkeit, eigene Beiträge im AF zu publizieren. Dies gilt insbesondere auch für bereits früher verfasste Publikationen, die noch immer von Interesse sind, die aber in anderer Form nur mehr schwer zugänglich sind.
  3. Dazu gehören auch Bücher, die von Mitgliedern des EB verfasst wurden:
    1. wenn diese entweder schon vergriffen sind und die Rechte an das betreffende Mitglied zurückgefallen sind (Bildrechte sind fallweise getrennt zu klären) oder
    2. wenn diese noch im Buchhandel verfügbar sind, aber nur mehr unter 100 Exemplare pro Jahr verkauft werden. In solchen Fällen stimmen die Verlage einer Publikation als „Web-Book“ - siehe Web-Books - im allgemeinen zu, da ein Web-Book, weil nicht druckbar, den Verkauf eher ankurbelt als ihm schadet. --> Web-Books sind blätterbare Bücher, die die Anmutung eines gedruckten Buches am Computerschirm haben, aber durch Suchfunktionen, Bookmarks und vor allem durch Links auch zu normalen Webseiten zusätzliche Funktionen anbieten.
  4. Die Publikationsmöglichkeit gilt nicht nur für Mitglieder des EB sondern auch für beliebige, von diesen gewählte Personen (Schüler, Mitarbeiter, Studenten mit Ausarbeitungen für Seminare, Studien-, Magister- oder Diplomarbeiten, schreibfreudige Freunde,…). Die Letzteren publizieren unter ihrem eigenen Namen im AF, wobei der Zusatz „Empfohlen von x“ (x = Mitglied des EB) für die Qualität des Beitrags garantiert.
  5. Die Mitglieder des Beirats haben ferner die Möglichkeit, Beiträge im AF, die noch keinen Autor haben (und die daher nicht korrekt zitierbar sind), sowie Einträge in der Wikipedia zu „verifizieren“: mit wenigen Mausklicks wandern diese Einträge damit in das AF, sind dort stabil (können nur noch durch Kommentare ergänzt/korrigiert werden, aber bleiben selbst unveränderbar) und werden ausgewiesen als „verifiziert von xxx von Institution yyy“ . Damit entsteht ein qualitätsgeprüfter, zitierbarer Beitrag, der sowohl den Verifizierenden xxx als auch Institution yyy der Öffentlichkeit bekannt gibt und damit beide sichtbar macht. Besonders einfach ist dies natürlich, wenn man selbst bei der Verfassung eines Wikipedia Beitrags mitgeschrieben hat!
  6. Mitglieder des Beirats sind herzlichst gebeten, urheberrechtlich bereits freie Bücher oder andere Daten (z.B. Bilder, Filme, usw.) vorzuschlagen, weitere Personen als Mitglieder des EB zu benennen und gegebenenfalls dem AF Kontakte mit Museen, Archiven, Sammlungen, Sponsoren, etc. zu vermitteln.
  7. Mitglieder des EB sind eingeladen, neue Ideen einzubringen.
  8. Das langfristige Ziel des AF ist es, dass alle, die sich für fundiertes Wissen das für Österreich interessierant ist, nicht zuerst Google oder Wikipedia befragen, sondern zuerst zu http://austria-forum.org gehen.

Das Austria-Forum Team, Oktober 2013