unbekannter Gast

Heinrich Wallnöfer#

Lebenslauf zeitlich geordnet#

Dr. Wallnöfer
1920 geboren in Klagenfurt als Sohn des Korvettenkapitäns i.R. Franz Wallnöfer (Sohn des Moosforschers und Gewehrfabrikanten Anton W. und der Auguste Scherrl (Tochter des Kapitäns weiter Fahrt und Werftgründers Johann Heinrich Scherrl)

Ab 1934 ständige politische Tätigkeit auf der legitimistischen Seite, „Landesleiter“ Ottonia und Leiter der Jugendgruppe des Marineverbandes.

1938 kurze Emigration (Italien, Ungarn, Belgien – Steenockerzeel)

1939 Beginn Medizinstudium, ab 1940 Militärdienst „Hilfsarzt“, verschiedene Widerstandsaktionen (Reservelazarett XIX C)

1945-48 Direktor der Volkshochschulen „Margareten“ und „Urania“

1948 Promotion zum Doktor der gesamten Heilkunde, Praxiseröffnung, Gastarzt im Kaiser Franz Josef Spital und am hygienisches Institut der Universität Wien.

1949 - 1961 Herzstation der Wiener Poliklinik (3 Jahr Leiter der Röntgenabteilung)

1952 Veranstaltung des Kongresses "Ärztliche Volksaufklärung als Mittel der prophylaktischen Medizin", danach auch Leiter einer gleichnamigen Vereinsorganisation im Sozialministerium unter Minister Maisel.

1952 Mit Heinz Scheibenpflug: Herausgabe und Chefredakteur der Zeitschrift "Deine Gesundheit“

1953 Erteilung des Patentes auf ein Gerät zur Herzwiederbelebung

1955 Erster Kontakt mit I.H. Schultz und durch ihn mit Hans Strotzka, als Schüler und Mitarbeiter von Schultz angenommen, Zusammenarbeit mit Strotzka beginnt.

1960 von IH beauftragt mit der Leitung der "Landestelle Österreich der Deutschen Gesellschaft für ärztliche Hypnose und Autogenes Training."

1966 Leiter der Forschungsstelle und der Abteilung für psychosomatische Medizin des Heilbäderforschungsinstitutes Salzburg (Prof. Karl Inama, Universität Innsbruck, Prof. Hittmair)

1963 - 1972 Psychotherapeutisches Seminar der Wiener Psychiatrischen Klinik , später des Institutes für Tiefenpsychologie der Universität Wien

1969 Gründung der „Österreichischen Gesellschaft für ärztliche Hypnose und Autogenes Training“, heute ÖGATAP

1970 - 1992 Dozent der Lindauer Psychotherapiewochen. Schwerpunkt AT und die „große“ Hypnosevorlesung, später auch Lübecker Psychotherapiewochen .

1971 Oberstleutnantarzt der Reserve der österr. Luftstreitkräfte

1971 Ausstellung „Aufdecken durch Gestalten vor und nach dem Autogenen Training“ (von mir an der psychiatrischen Klinik Wien entwickelte Psychotherapie Methode) an der Klinik Berner. Eröffnung: Prof. Hanscarl Leuner, verschiedene Folgeausstellungen

1972 Gründung des „Österreichischen College für AT und Hypnose“

1974 Herausgabe des „Journals für Hypnose und Autogenes Training“, heute "Imagination" der ÖGATAP

1974 – 1988 Diverse Lehraufträge für Psychotherapie an den Universitäten Bochum, Fribourg, Innsbruck, Wien

1980 Bundesheerdienstzeichen 2. Klasse

1980 1. Vorlesung an der Carrier Foundation Meadville USA. „Nolan D.C. Lewis visiting Professor“

1990 bis heute: Advisory Editor des Japanese Journals of Autogenic Psychotherapy, Tokyo

1991 Eintragung in die Psychotherapeutenliste und in die Liste der Lehrtherapeuten der österr. Ärztekammer

1993 Diplome: Soziale, psychosomatische und psychotherapeutischer Medizin der ÄK Wien

2000 Research Fellow der Komazawa Universität Tokyo

2014 Silbernes Ehrenzeichen der Ärztekammer für Wien

2011 Basismodul Sexualmedizin der Ärztekammer

2012 Ehrenzeichen des Präsidenten in Gold am Dreiecksband, ÖMV

2015 Goldenes Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich

Familie#

Verwitwet nach MR Dr. Lorenza Wallnöfer, geborene Pichler Mandorf, ohne die das alles nicht möglich gewesen wäre.

Drei Kinder, Dr. Peter, Dr. Maria Donata und Dr. Anton, 6 Enkel

Publikationen#

144 wissenschaftliche Arbeiten

33 Bücher verfasst bzw. herausgegeben, z.T. übersetzt in mehrere Fremdsprachen. Das 34. erschien heuer: Geschichte der PT in Österreich, mit Prof. Henriette Walter und Dr. Marianne Martin.

2015 Beitrag über Autogenes Training im Kompendium „Integrative Medizin“, Springerverlag Wien.