unbekannter Gast

Bild 'Logo-A-F-100px'

Bild 'TUGraz'

Austria-Forum#

Das Austria-Forum (austria-forum.org) ist ein Nachschlagewerk mit Schwerpunkt Österreich, behandelt aber auch andere Themen, die zur Allgemeinbildung gehören.

Bild 'Startseite'

Das Austria-Forum...#

...ist eine nicht auf Gewinn gerichtete Einrichtung, die vor allem von der TU Graz aber auch von von weiteren Universitäten, Bundes- und Landesorganisationen und Firmen finanziert wird, die sich stark auf die Mitarbeit von ehrenamtlichen Mitarbeitern stützt. Mitfinanzierende Partner sind:

Bild 'Partnerliste'

...ist ein Wissens-Cluster. Es werden laufend auch aus anderen Servern Informationen eingebunden, wobei in vielen Fällen eine Prüfung (Verifizierung) versucht wird. Täglich machen bis zu 5.000 Benutzer von den mehr als einer halben Million an Dokumenten, Bildern und Videos Gebrauch.

...besteht aus einem allgemeinen Lexikon AEIOU, ergänzt durch zahlreiche Wissenssammlungen, wie das ABC zur Volkskunde Österreichs, das biographische Lexikon, Fauna und Flora Österreichs, die Symbole Österreichs, wichtige kulturelle Beiträge wie ein Musiklexikon, Beiträge aus der bildenden Kunst, aber auch Sammlungen von z.B. allen Briefmarken der Zweiten Republik bis hin zu Mineralien und fundierten Essays, die Benutzer bewerten können, umfangreiche Bildsammlungen und umfassende Informationen zum Thema Geography of the World.

...wird laufend aktualisiert und ergänzt. Ein erster Zwischenabschluss ist für Ende 2017 vorgesehen.

...enthält zahlreiche digitalisierte Bücher. Diese sogenannten „Web-Books“ können im Volltext mit allen Abbildungen einfach durchgeblättert werden. Die Texte der digitalen Bücher können durchsucht und mit beliebigen Objekten im Internet verlinkt werden. Die Suchfunktion in den Büchern gilt auch für viele Bücher in Fraktur-Schrift, eine weltweit noch seltene Möglichkeit (z.B. das 24-bändige "Kronprinzenwerk").

...wird von Mitarbeitern der TU Graz/Informatik und ehrenamtlichen Redakteuren betreut. Die Gesamtleitung liegt Univ. Doz. Martin Ebner. Für den Inhalt zuständig sind die Hauptherausgeber, Professor Hermann Maurer (Leiter), Dr. Trautl Brandstaller, Dr. Peter Diem und Dr. Helga Maria Wolf. Sie werden von über 100 weiteren Herausgebern und einem hochkarätigen wissenschaftliche Beirat unterstützt.

Einige wichtige Alleinstellungsmerkmale des Austria-Forums sind:#

Es gibt zu komplexen Themen keine objektive Wahrheit
So wie man physische Objekte wie Gebäude oder Berge nur verstehen kann, indem man sie von mehreren Blickwinkeln aus betrachtet, gilt dies auch für komplexe Ideen und Personen. Siehe etwa die Themensammlung Klimawandel
Quellenangaben bei Beiträgen
Alle Beiträge müssen eine Quellenangabe besitzen: sei es eine Person, die am besten mit einem Lebenslauf im Austria-Forum ausgewiesen ist, oder sei es ein bestimmtes Archiv, Buch, oder dergleichen. Das Austria-Forum ergänzt also die Wikipedia mit geprüften Informationen.
Verschiedene Ansichten verschiedener Personen zu verschiedenen Zeitpunkten werden nicht zu einem Kompromiss vermischt
Die Darstellung etwa von Eisenerz aus dem Jahre 1894 (im Kronprinz Rudolf-Werk) ist anders als jene im Jahr 1966 (im ersten Österreich-Lexikon nach dem Zweiten Weltkrieg) und wieder anders als heute. Das Austria-Forum erlaubt in diesem Sinn Zeitreisen, womit auch sprachliche, politische und andere Entwicklungen festgehalten werden.
Aktualisierung kann zerstören
Lexika versuchen, ihre Beiträge aktuell zu halten. Es wird übersehen, dass Aktualisierung auch Verlust bedeutet. Wie viele schöne alte Kirchen sind in Österreich durch Aktualisierung (z. B. Barockisierung) zerstört worden!
Vielfältige Suchmöglichkeiten
Man sucht in Lexika alphabetisch, in elektronischen fallweise auch textuell. Beides kann das Austria-Forum natürlich, aber es kann auch mehr. Es kann in einer vorgegebenen Kategorie (z.B. unter „Museen“) suchen, um eine "Überschwemmung" mit Suchergebnissen zu vermeiden. Man kann aber auch mit Hilfe von „Metadaten“ suchen. Bei den Biographien kann man z.B. eingeben, dass man alle berühmten Physiker sucht, die in Wien geboren wurden. Gerade weil man aber ein derartiges gezieltes Suchen nur durchführen kann, wenn man genügend richtige „Metadaten“ hat, ist es notwendig, Kategorien zu bilden. Denn die Metadaten „Geburtsort“, „Geburtsjahr“, „Arbeitsgebiet“ helfen bei biographischen Suchen, sind aber z.B. beim Thema Pflanzen sinnlos.
Beachte: Zur komfortablen Nutzung der Text- und Bild-Beiträge dient auch die Doppelklick-Suche auf jedes Wort.
Auf gleiche Gewichtung ähnlicher Themen wird verzichtet
Ein Beispiel mag dies erklären: während das Austria-Forum alle Bilder der phantastischen Realisten Kurt Regschek und Rudolf Hausner beinhaltet, gilt das für viele andere Künstler nicht, weil von diesen (bisher) keine Freigabe kleiner Abbilder ihrer Kunstwerke erreicht werden konnte.
Das Ziel ist die Zitierbarkeit aller Beiträge, außer bei solchen, bei denen noch Änderungen vorgesehen sind.
Die angestrebte Quellenangabe macht das Austria-Forum schon jetzt zur größten Sammlung mit für Österreich wichtigen zitierbarer Informationen im Netz.

--> Kurzinformation über das Austria-Forum (eine Seite A4)

--> E-Mail der Redaktion: office@austria-forum.org

Stand Februar 2015