Aratym, Hubert #

(eigentlich H. Pelikan)


* 22. 1. 1936, Gutenstein (Niederösterreich)

† 22. 2. 2000, Wien


Maler, Graphiker und Bühnenbildner


Der vielseitige Künstler erhielt seine Ausbildung an der Wiener Akademie für Angewandte Kunst (Meisterklasse für Mode und Textilarbeit), die er 1952 mit dem Diplom abschloss. Er studierte dann Malerei an der Akademie der Bildenden Künste als Gasthörer bei Sergius Pauser und an der Academie des Beaux Arts in Paris. Phantasievoll und ungeheuer kreativ (zu seinen Interessen zählen auch Musik, Literatur u. a. m.), ist Aratym ein Einzelgänger, der in kritischer Distanz zu seiner Heimat seit 1977 neben Wien Manila als zweiten Standort gewählt hat. Sein weitgespanntes Werk umfasst Aquarelle, Zeichnungen, Gouachen, Ölbilder, Tapisserien, Holzreliefs aus philippinischem Narraholz, die hauptsächlich sakralen Themen gewidmet sind, Bucheinbände, Möbel und Skulpturen. Außerdem hat er für zahlreiche Theater und Stücke hervorragende Bühnenbilder geschaffen (u. a. zu Jean Genets "Der Balkon", William Shakespeares "Ein Sommernachtstraum" im Wiener Volkstheater und den "Letzten Tagen der Menschheit" von Karl Kraus im Theater an der Wien). Eine große Schau seiner Werke fand 1980 im Servitenkloster auf dem Mariahilferberg bei Gutenstein unter dem Titel: "Konfigurationen" statt. Aratym trägt den Professorentitel für Verdienste um Österreich im Ausland.

Werke#

  • "Prozessionen der Mitvergangenheit" (1991)



© "Österreichisches Personenlexikon der Ersten und Zweiten Republik" von Isabella Ackerl und Friedrich Weissensteiner, 1992