unbekannter Gast

Bachinger, Franz#


* 31. 10. 1892, Gaspoltshofen (Oberösterreich)

† 7. 7. 1938, Gaspoltshofen


Landwirt und Politiker


Bachinger wuchs als jüngstes Kind einer großen Bauernfamilie auf. Nach dem Besuch der dreiklassigen Volksschule war er in zahlreichen ländlichen Institutionen aktiv. Seine politische Heimat fand er beim liberalen Oberösterreichischen Bauernverein. 1913 rückte er ein. Nach Kriegsende übernahm er den elterlichen Hof. Zugleich beteiligte er sich an allen bäuerlichen Standesorganisationen, war Obmann des Bauernrates und nach den Wahlen 1919 Gemeinderat in seiner Heimatgemeinde. Besonders engagierte er sich für die "Gemeindekrankenkassen" der Bauern, womit er in vehementem Gegensatz zu den Christlichsozialen, die die zentralen Krankenkassen bevorzugten, geriet. Bei der Gründung des Landbundes wurde er Mitglied dieser Partei, 1924 gründete er die erste Ortsgruppe der Landbundjugend, der zahlreiche weitere Gründungen folgten. Bachinger arbeitete an der "Bauernzeitung" mit, er war führend an der Gründung des eher bedeutungslosen "Reichsverbandes der österreichischen Bauernwehren" beteiligt. 1931 wurde er zum oberösterreichischen Landesparteiobmann des Landbundes gewählt. Dreimal brachte er es zu Ministerehren: 4. Februar 1932 bis 20. Mai 1932 Bundesminister für öffentliche Sicherheit, 20. Mai 1932 bis 10. Mai 1933 Bundesminister für Innere Verwaltung und 10. Mai 1933 bis 21. September 1933 Staatssekretär für Forstwesen und Holzbewirtschaftung. Als Sicherheitsminister blieb er allerdings erfolglos, da er keine Entwaffnung der Wehrverbände erreichen konnte. Im Zuge der Selbstauflösung des Landbundes im Mai 1934 musste Bachinger als Liquidator der Gesamtpartei fungieren. Da es anlässlich des NS-Putsches im Juli 1934 auch in Gaspoltshofen zu Unruhen gekommen war, wurde Bachinger verhaftet, doch nicht vor ein Militärgericht gestellt. Er übte danach keine politischen Funktionen mehr aus.



© "Österreichisches Personenlexikon der Ersten und Zweiten Republik" von Isabella Ackerl und Friedrich Weissensteiner, 1992