Bradl, Sepp #

(Josef)


* 8. 1. 1918, Wasserburg (Bayern)

† 3. 3. 1982, Mühlbach am Hochkönig (Salzburg)


Schispringer


Schon als Volksschüler verschrieb sich "Bubi" Bradl dem Schisport und erreichte bereits mit 12 Jahren im Schisprung 31 Meter. Hartes Training und eine enorme Sprungkraft ließen diese Leistung von Jahr zu Jahr ansteigen, bis er 1936 als erster in Planica die 100-Meter-Marke übersprang. 1939 gewann er in Zakopane für Deutschland die WM. Auch nach 1945 siegte er bei zahlreichen Konkurrenzen: so 1953 bei der Springertournee in Garmisch, Oberstdorf, Innsbruck und Bischofshofen, und im Sprunglauf bei den österreichischen Schimeisterschaften; 1954 in der österreichischen Schimeisterschaft in Badgastein-Hofgastein. Bradl war Österreichs erster Schispringer der Weltklasse und ein Idol der 30er und 40er Jahre. Nach Beendigung seiner aktiven Laufbahn wirkte er als Trainer der österreichischen Nationalmannschaft und betreute den Springernachwuchs. In seinem "Rupertihaus" stand er allen mit Rat und Tat zur Verfügung.



© "Österreichisches Personenlexikon der Ersten und Zweiten Republik" von Isabella Ackerl und Friedrich Weissensteiner, 1992