Demus, Jörg#


* 2. 12. 1928, St. Pölten (Niederösterreich)


Pianist


Der Sohn des bekannten Kunsthistorikers Otto Demus studierte 1940-1945 an der Wiener Kunstakademie und gab bereits als 15jähriger in der Gesellschaft der Musikfreunde in Wien sein erstes öffentliches Konzert. Nach dem Krieg setzte er bei Yves Nat in Paris und bei Walter Gieseking in Saarbrücken seine Ausbildung fort. 1947 absolvierte er die Dirigentenschule, 1956 gewann er in Bozen den internationalen Busoni-Wettbewerb. Demus gehört zu den bedeutendsten Pianisten der österr. Nachkriegsgeneration. Seine eindrucksvolle Karriere führte ihn mit großen Dirigenten (u. a. Karajan) in alle berühmten Konzertsäle der Welt. Er wirkt auch als Kammermusiker und Klavierbegleiter bei Liederabenden von Peter Schreier, Dietrich Fischer-Dieskau u. a. Der Künstler, der an der Wiener Musikakademie eine Meisterklasse leitet, hat zahlreiche Schallplatten aufgenommen, u. a. Gesamteinspielungen der Werke von Schumann und Debussy. Zu seinen wichtigsten Veröffentlichungen zählen der Band "Abenteuer der Interpretation" und (gemeinsam mit Paul Badura-Skoda) "Die Klaviersonaten von Ludwig van Beethoven" (1970).



© "Österreichisches Personenlexikon der Ersten und Zweiten Republik" von Isabella Ackerl und Friedrich Weissensteiner, 1992