Deutsch, Ernst#


* 16. 9. 1890, Prag

† 22. 3. 1969, Berlin


Kammerschauspieler

Ernst Deutsch
Ernst Deutsch
© Bildarchiv der Österr. Nationalbibliothek
Der große Bühnendarsteller stammte aus einer altösterreichischen jüdischen Familie. Von Berthold Viertel entdeckt, debütierte er an der "Wiener Schaubühne", ging dann nach Dresden und kreierte in der Titelrolle von Walter Hasenclevers Stück "Der Sohn" einen expressionistischen Darstellungsstil. 1917 holte ihn Max Reinhardt nach Berlin. Deutsch spielte dort bis 1933. Sein breites Repertoire reichte von William Shakespeare bis zum zeitgenössischen Drama. Gastspiele führten ihn u. a. nach Wien und Prag. 1938 musste er emigrieren und war lange in Hollywood als Filmschauspieler tätig. 1947 kehrte er aus dem amerikanischen Exil zurück und ließ sich in Wien nieder, wo er sich am Burgtheater als großer, gereifter Schauspieler etablierte. Sein Nathan, Shylock und Professor Bernhardi wurden zu legendären Meilensteinen des deutschsprachigen Nachkriegstheaters. In einer Tournee, die durch den gesamten deutschen Sprachraum führte, spielte Deutsch den Vater in der dramatisierten Fassung des "Tagebuchs der Anne Frank". Mit "Nathan der Weise" trat er kurz vor seinem Tod in Jerusalem auf. Sein Kommentar damals: "Das hier spielen und sprechen zu dürfen, dafür hat sich vieles im Leben gelohnt."



© "Österreichisches Personenlexikon der Ersten und Zweiten Republik" von Isabella Ackerl und Friedrich Weissensteiner, 1992