Dichand, Hans#


* 29. 1. 1921, Graz

† 17. 6. 2010, Wien


Journalist


Dichand, seit 1959 Chefredakteur, dann Miteigentümer und Herausgeber der "Neuen Kronen-Zeitung", wuchs in einem engen, zerstrittenen Elternhaus auf. Nach der Hauptschule erlernte er den Schriftsetzerberuf, bestand 1939 die Externistenmatura und wurde 1940 zur Deutschen Wehrmacht einberufen. 1945 kehrte aus der Kriegsgefangenschaft zurück und arbeitete beim "Englischen Nachrichtendienst Graz". Als Chefredakteur war Dichand 1946-1949 bei der "Murtaler Zeitung" in Judenburg, 1949-1955 bei der "Kleinen Zeitung" in Graz und 1955-1958 beim "Wiener Kurier" tätig. Mit der 1959 gegründeten "Neuen Kronen-Zeitung", die bald die mit Abstand auflagenstärkste Tageszeitung in Österreich wurde, stieg er zum heimischen Medienzaren auf. Von seinem Teilhaber Kurt Falk trennte er sich 1987 zugunsten der "Westdeutschen Allgemeinen Zeitung" (WAZ-Gruppe). Dichand ist auch Buchautor, TV-Filmemacher (u. a. "Die Griechin. Kaiserin Elisabeth und ihr Achilleion auf Korfu", 1990) und ein bedeutender Kunstsammler.

Werke#

  • "Kronen-Zeitung - Geschichte eines Erfolges" (1977)
  • "Jugendstil-Postkarten" (1978)
  • "Begegnung mit Paris" (1981)
  • "Schiele, Klimt und die anderen" (1985)
  • "Die Künstler der klassischen Moderne in Österreich" (Hg., 1990)



© "Österreichisches Personenlexikon der Ersten und Zweiten Republik" von Isabella Ackerl und Friedrich Weissensteiner, 1992