Dostal, Nico#


* 27. 11. 1895, Korneuburg (Niederösterreich)

† 25. 10. 1981, Salzburg


Operettenkomponist

Nico Dostal
Nico Dostal
© Bildarchiv der Österr. Nationalbibliothek
Zwar sollte er auf Wunsch der Eltern Jurist werden, doch zog es Dostal zur Musik. Schon im Linzer Gymnasium beschäftigte er sich mit Harmonielehre. Er begann zu komponieren und schuf zunächst Kirchenmusik. Als Theaterkapellmeister in Innsbruck, St. Pölten und Salzburg und als freier Arrangeur für Oscar Straus, Franz Lehar und Robert Stolz, wandte er sich schließlich der Operette zu. Mit "Clivia", 1933 in Berlin uraufgeführt, gelang ihm sofort der Durchbruch. Seine größten Erfolge waren danach "Die ungarische Hochzeit" (1939), "Marina" (1942) und "Zirkusblut" (1951). Dostal gilt als letzter Vertreter der sogen. Silbernen Operettenära. Er schrieb die Musik zu zahlreichen Filmen (u. a. "Kaiserwalzer", "Geierwally") und komponierte neben gehobener Unterhaltungsmusik auch Suiten, Ballette und symphonische Intermezzi für große Orchester. Ab 1945 lebte er in Wien und Salzburg.



© "Österreichisches Personenlexikon der Ersten und Zweiten Republik" von Isabella Ackerl und Friedrich Weissensteiner, 1992