Drapal, Julia#


* 28. 2. 1917, Wien

† 19. 12. 1988, Wien


Tänzerin


Schon mit 4 Jahren stand Drapal als Kind der Madame Butterfly auf der Bühne der Wiener Staatsoper. Mit 7 Jahren begann sie mit der Ballettschule, als 12jährige wurde sie in das Staatsopernballett aufgenommen. Bereits 1935 avancierte die "Fanny Elßler des 20. Jh.s" zur Solotänzerin. 1949 erreichte sie den Gipfel ihrer glanzvollen Karriere und wurde Primaballerina. Drapal tanzte alle Rollen des klassischen Repertoires sowie den Schusterbuben im "Zigeunerbaron", der eigens für sie kreiert wurde, oder die Wäschereiinhaberin in dem Ballett "Der liebe Augustin". Die große Tänzerin begeisterte auch auf zahllosen Gastspielen des Staatsopernballetts das Publikum. Sie zählte zu den bedeutendsten Persönlichkeiten der Wiener Staatsoper und war auch beim Film und als Choreographin tätig. Ihr Name ging zuletzt im Zusammenhang mit der skandalösen Mordserie im Lainzer Krankenhaus mehrmals durch die Presse.



© "Österreichisches Personenlexikon der Ersten und Zweiten Republik" von Isabella Ackerl und Friedrich Weissensteiner, 1992