Eisler, Georg#


* 20. 4. 1928, Wien

† 15. 1. 1998, Wien


Maler und Graphiker


Der Sohn des Komponisten und Brecht-Mitarbeiters Hanns Eisler verbrachte seine Kindheit und Jugend in Wien. Seine ersten Kunststudien betrieb er in der englischen Emigration, der wichtigste Malimpuls kam von Oskar Kokoschka, der Eisler in London als Schüler annahm. 1946 kehrte Eisler nach Wien zurück und befreundete sich mit Alfred Hrdlicka und anderen Künstlern. Studienreisen führten ihn nach Italien, Frankreich und Holland. Bald stellte er seine ersten wichtigen Bilder ("Kriegsbild", 1950, "Korea", 1952) der Öffentlichkeit vor. Eisler ist ein großer Porträtist, sein Bildnis des alten Georg Lukacs ein Meisterwerk. Eine Konstante seines Werkes ist auch der Akt. Der "Realist mit expressiven Neigungen" malt auch gesellschaftskritische Bilder, deren Themen er in der U-Bahn, im Bus, im Gedränge bei Haltestellen, in Nachtlokalen und hektischen Straßen findet.

Literatur#

  • G. Breicha, Georg Eisler (1970)
  • Georg Eisler (Kat. des Historischen Museums Wien, 1979)



© "Österreichisches Personenlexikon der Ersten und Zweiten Republik" von Isabella Ackerl und Friedrich Weissensteiner, 1992