Eisler, Max#


* 17. 3. 1881, Boskowitz (Mähren)

† 8. 12. 1937, Wen


Kunsthistoriker


Der Sohn eines Kaufmanns besuchte das Gymnasium in Brünn und studierte dann an den Universitäten Leiden, Utrecht und Wien. 1914 habilitierte er sich in Wien, 1919 erhielt er eine a. o. Professur. Er war ein profunder Kenner der altholländischen Malerei, wie zahlreiche seiner Werke bekunden. Neben seiner Vorlesungstätigkeit an der Universität war er in der Volksbildung aktiv und hielt auch immer wieder Rundfunkvorträge.

Werke#

  • "Die Geschichte eines holländischen Stadtbildes" (1914)
  • "Anton Hanak" (1921)
  • "Historischer Atlas der Wiener Ansichten. Das barocke Wien" (1925)
  • "Dagobert Peche" (1925)
  • "Der alte Rembrandt" (1927)
  • "Historischer Atlas des Wiener Stadtbildes. Das bürgerliche Wien 1770-1860" (1929)



© "Österreichisches Personenlexikon der Ersten und Zweiten Republik" von Isabella Ackerl und Friedrich Weissensteiner, 1992