Gero, Josef#


* 23. 9. 1896, Subotica (Wojwodina)

† 28. 12. 1954, Wien


Jurist und Politiker


Nach Kriegsdienst als Leutnant im 1. Weltkrieg beendete Gero 1920 sein Jusstudium. 1926 wurde er Staatsanwalt, 1934-1938 war er im Justizministerium tätig. Nach 1938 mehrmals verhaftet, wurde er 1945 Staatssekretär für das Justizwesen. Gero war 1952-1954 Minister für Justiz. Der Parteilose verdankte seine Nominierung der SPÖ. 1949-1952 stand er als Präsident dem Oberlandesgericht in Wien vor. Der begeisterte Sportfan war 1927-1938 Präsident des Wiener, 1945 des Österr. Fußballbundes sowie ab 1946 Präsident des Österr. Olympischen Komitees.



© "Österreichisches Personenlexikon der Ersten und Zweiten Republik" von Isabella Ackerl und Friedrich Weissensteiner, 1992