Handke, Peter#


* 6. 12. 1942, Griffen (Kärnten)


Erzähler, Dramatiker und Übersetzer


Peter Handke
Peter Handke
© Imagno / Foto Franz Hubmann
Handke wuchs in materiell bedrängten Verhältnissen auf. Er besuchte ein katholisches Internat in Tanzenberg, das zum Bistum Gurk gehört, maturierte an einem Klagenfurter Gymnasium und studierte anschließend Jus an der Universität Graz. Als 1965 sein erster Roman "Die Hornissen" zur Veröffentlichung angenommen wurde, brach er das Studium ab und lebt seither mit wechselnden Wohnsitzen (Düsseldorf, Paris, Köln, USA, Salzburg) als freier Schriftsteller. Sein Werk umfasst Romane, erzählende Prosa, Gedichte, Essays, Theaterstücke, Hörspiele und Übersetzungen. Handke begann seine literarische Laufbahn mit einer Absage an politisch-ideologisches Engagement und herkömmlichen Erzähl- und Theaterstil. In dieser ersten experimentellen, kritisch-analytischen Phase ging es ihm um die Entlarvung der Sprache als Herrschafts- und Machtinstrument und um die (provokante) Widerlegung vorgegebener literarischer Formen. Aus dieser Zeit stammen der Roman "Der Hausierer" (1967) und die Sprechstücke "Publikumsbeschimpfung" (1966) und "Kaspar" (1968). In den 70er Jahren folgte eine Schaffensperiode, in der sich Handke mit der literarischen und philosophischen Tradition, mit Stifter, Kafka, Goethe und Nietzsche auseinandersetzte ("Der kurze Brief zum langen Abschied", 1972), er brachte nun auch lebensgeschichtliche Erfahrung und Selbstfindung in traditionsbewussterer Erzähltechnik in sein Werk ein: "Wunschloses Unglück" (1972), "Die Stunde der wahren Empfindung" (1975), "Langsame Heimkehr" (1979, erster Teil einer Tetralogie gleichen Namens). Seine späteren Arbeiten sind als poetischer Versuch einer grundlegenden Orientierung in und als Rettungsarbeit an der bedrohten Welt gedeutet worden (u. a. "Über die Dörfer", 1981, "Der Chinese des Schmerzes", 1983). Handke, dessen Werk von Anfang an ebenso begeistertes Lob wie heftige Kritik hervorgerufen hat, zählt zu den bedeutendsten Autoren seiner Generation.

Weitere Werke#

  • "Die linkshändige Frau" (1976)
  • "Das Spiel vom Fragen" (1989)
  • "Versuch über die Jukebox" (1990)

Literatur#

  • R. G. Renner, Peter Handke (1985)



© "Österreichisches Personenlexikon der Ersten und Zweiten Republik" von Isabella Ackerl und Friedrich Weissensteiner, 1992