Henisch, Peter#


* 27. 8. 1943, Wien


Schriftsteller

Peter Henisch
Peter Henisch
© Josef Dreissinger
Der Sohn des Pressefotografen Walter Henisch studierte in Wien Germanistik und Psychologie und lebte danach als Schriftsteller, Journalist und Liedermacher. Er war Mitbegründer der Literaturzeitschrift "Wespennest". 1971 veröffentlichte er mit "Hamlet bleibt" seine erste Prosa. Es folgten 1972 "Vom Baronkarl", die dialektgefärbte Geschichte eines Wiener Vagabunden; der Roman "Die kleine Figur meines Vaters" (1975), in dem er sich mit seinem Vater auseinandersetzte, der in der NS-Zeit als Kriegsberichterstatter tätig war; ferner "Der Mai ist vorbei" (1978), über die Ereignisse 1968, und "Pepi Prohaska Prophet" (1986), eine zeitkritische Chronik der Nachkriegszeit. In seinen Werken beschäftigt sich der Autor mit Randfiguren der Gesellschaft und mit Problemen wie Entfremdung, Identitätsverlust und Antisemitismus, sprachlich die Mitte haltend zwischen konventioneller und avantgardistischer Erzählweise.

Weitere Werke#

  • "Steins Paranoia" (Roman, 1988)
  • "Hamlet, Hiob, Heine" (Gedichte, 1989)
  • "Morrisons Versteck" (Roman, 1991)



© "Österreichisches Personenlexikon der Ersten und Zweiten Republik" von Isabella Ackerl und Friedrich Weissensteiner, 1992