Hoffmann, Paul#


* 25. 3. 1902, Barmen (Ruhrgebiet)

† 2. 12. 1990, Wien


Kammerschauspieler und Burgtheaterdirektor


Der Sohn eines Dramatikers und Theaterkritikers studierte zunächst Germanistik, Kunstgeschichte und Philosophie. Noch vor dem Abschluss ging er zum Theater. Ohne Schauspielausbildung erhielt er am Stadttheater Würzburg 1924 sein erstes Engagement. Ab 1927 spielte er in Dresden, 1945 bestellten ihn dort die Russen gegen seinen Willen zum Generalintendanten. 1950-1957 leitete er das Schauspielhaus in Stuttgart. 1959 kam der kultivierte, noble Schauspieler an das Wiener Burgtheater. 1968-1971 war er dessen Direktor. Hoffmann, der auch immer wieder selbst inszenierte, spielte an der "Burg" ein breites klassisches Repertoire, aber auch den Harrach in Carl Zuckmayers "Des Teufels General" und in einer seiner Glanzrollen, den Weimarer Geheimrat in Martin Walsers Stück "In Goethes Hand". Seine hohe Sprechkultur und seine eindrucksvolle Kunst der Menschendarstellung trugen ihm beim Publikum bald große Verehrung ein. Hoffmann wirkte auch in rund 20 Filmen mit, arbeitete für das Fernsehen und war auf Leseveranstaltungen ein großartiger Vermittler der Dichtkunst.



© "Österreichisches Personenlexikon der Ersten und Zweiten Republik" von Isabella Ackerl und Friedrich Weissensteiner, 1992