Hollmann, Hans#


* 2. 2. 1933, Graz


Regisseur


Hollmann studierte Jus (Promotion: 1956) und nahm danach am Reinhardt-Seminar in Wien Schauspielunterricht. 1975-1978 war er Direktor des Basler Stadttheaters, danach arbeitete er als freier Regisseur und machte sich mit seinen eigenwilligen Inszenierungen einen großen Namen. Hollmann, der als "Shakespeare-Zerstörer" und "Skandalregisseur" galt, hat an allen großen Bühnen Regie geführt. Er inszenierte u. a. in Basel Horvaths "Kasimir und Karoline" (1969) und Handkes "Quodlibet" (1970), im Hamburger Thalia-Theater Shakespeares "Richard III." (1973) und Goethes "Faust I und II" (1980), am Wiener Burgtheater Raimunds "Der Diamant des Geisterkönigs" (1984), ferner Kraus, Schnitzler, Canetti, Botho Strauß u. a. Daneben führte er auch bei Opern Regie.



© "Österreichisches Personenlexikon der Ersten und Zweiten Republik" von Isabella Ackerl und Friedrich Weissensteiner, 1992