Jansa, Alfred#


* 16. 7. 1884, Stanislaw (Galizien, Polen)

† 20. 12. 1963, Wien


Berufsoffizier


Nach der Kadettenschule absolvierte Jansa 1908-1911 die Kriegsschule und war während des I. Weltkriegs im Generalstab tätig. Das neue Bundesheer der Republik übernahm ihn als Oberst. 1930 wurde er zum Generalmajor befördert. 1933 fungierte er als Delegierter Österreichs bei der Genfer Abrüstungskonferenz. Anschließend wurde er als Militärattache nach Berlin entsandt, wo er die Anfänge der Regierungstätigkeit Hitlers aus unmittelbarer Nähe verfolgen konnte. 1935 wurde er Sektionschef im Bundesministerium für Heereswesen, 1936 Chef des Generalstabs und zum Feldmarschallleutnant ernannt. Er trachtete durch einen raschen Aufbau des Bundesheeres in enger Zusammenarbeit mit Italien, einem deutschen Angriff, den er für das Jahr 1939 erwartete, entgegenzuwirken. Seine Konzepte für Landesverteidigung und Landesbefestigung konnten jedoch nur in geringem Umfang verwirklicht werden. Nach dem Berchtesgadener Abkommen, das er ablehnte, suchte er um seine Pensionierung an.

Literatur#

  • L. Jedlicka, Alfred Jansa, in: Niederösterreich B 19 (1977)



© "Österreichisches Personenlexikon der Ersten und Zweiten Republik" von Isabella Ackerl und Friedrich Weissensteiner, 1992