Joham, Josef#


* 21. 2. 1889, Bad Kleinkirchheim (Kärnten)

† 7. 4. 1959, Wien


Bankexperte


Der Bauernsohn absolvierte das Gymnasium in Klagenfurt, danach studierte er Jus in Innsbruck und Graz (Promotion: 1913). Nach Abschluss der Handelsakademie und nach dem Gerichtsjahr trat er 1914 bei der Allgemeinen Verkehrsbank ein. Er stieg rasch auf, wurde Prokurist der Bank für Tirol und Vorarlberg. 1918 leitete er die Überleitung des Südtiroler Filialbereichs seiner Bank, 1921 wurde er zum Direktor ernannt, 1931 in einer äußerst krisenhaften Situation Vorstandsmitglied der Credit-Anstalt. Nach dem Zusammenbruch der CA war er führend an deren Rekonstruktion beteiligt. Joham galt als Gegner der Freien Gewerkschaften, und es wurde ihm nachgesagt, der Finanzier Ernst Rüdiger Starhembergs, der Heimwehren und der Ostmärkischen Sturmscharen, eines von Kurt Schuschnigg protegierten Wehrverbands, zu sein. 1936 wurde er zum Generaldirektor der CA und Präsident des Verbands der österreichischen Banken bestellt. 1938 verlor er seinen Direktionsposten, blieb aber dank einer engen Verbindung mit dem Handelsminister des Kabinetts Seyss-Inquart, Hans Fischböck, im Vorstand der CA. Im Auftrag der Dresdner Bank wirkte er beim Aufbau eines Banken- und Industrieimperiums in Südosteuropa mit. Über Kurt Grimm, ehemals in der CA und nach 1938 in die Schweiz emigriert, hielt er Verbindung zum Ausland, auch mit Widerstandsgruppen trat er in Kontakt. Im Juni 1945 wurde er zum öffentlichen Verwalter der CA und 1948 neuerlich zum Generaldirektor bestellt. Mehrmals war er für den Posten eines Finanzministers im Gespräch. 1952 zog er sich in die Schweiz zurück, da von den Alliierten seine Abberufung verlangt worden war.



© "Österreichisches Personenlexikon der Ersten und Zweiten Republik" von Isabella Ackerl und Friedrich Weissensteiner, 1992