Karasek, Franz#


* 22. 4. 1924, Wien

† 10. 3. 1986, Wien


Diplomat und Politiker


Karasek studierte in Wen und Paris Internationales Recht. Nach seiner Promotion 1952 wurde er persönlicher Sekretär der Kanzler Figl und Raab. Er wechselte in den diplomatischen Dienst, ging 1956 als Botschaftsrat nach Paris und 1960 nach Moskau. 1966 holte ihn Kanzler Josef Klaus als Kabinettschef, außerdem leitete er die Sektion für kulturelle Auslandsarbeit im Unterrichtsministerium. Karasek, der sich immer als ein Promotor der Auslandskulturarbeit sah, fand in der Europapolitik jenes Betätigungsfeld, das ihm besonders lag. Ab 1970 Nationalratsabgeordneter, wurde er im selben Jahr in den Europarat gewählt. 1978 war er der zweite Österreicher, der zum Generalsekretär des Europarates bestellt wurde. Er hat diese Funktion mit großem Engagement bis 1984 ausgeübt. Zuletzt begann er noch Theologie zu studieren und widmete sich mit großer Energie den Vorbereitungen der 1987 in Brüssel veranstalteten Europalia.



© "Österreichisches Personenlexikon der Ersten und Zweiten Republik" von Isabella Ackerl und Friedrich Weissensteiner, 1992