Kery, Theodor#


* 4. 7. 1918, Mannersdorf an der Rabnitz (Burgenland)


Lehrer und Politiker


Kery ist zweisprachig aufgewachsen und spricht Deutsch und Ungarisch. Nach der Matura musste er im 2. Weltkrieg einrücken. Nach Kriegsende war er zunächst Hauptschullehrer in Kobersdorf, 1953 avancierte er zum Bezirksschulinspektor. 1951 zog er als SPÖ-Mandatar in den burgenländischen Landtag ein, 1960 wurde er Zweiter Landtagspräsident, 1962 Landesrat für Soziales, Wohnbau und Fremdenverkehr, 1966 schließlich Landeshauptmann. Im Lande unumstritten, kam Kritik an der Amtsführung des passionierten Waffensammlers eher von außen. Schweren Schaden fügte seiner Karriere die Affäre Sinowatz - Waldheim zu. 1988 legte Kery seine Funktion als Landeshauptmann nieder.



© "Österreichisches Personenlexikon der Ersten und Zweiten Republik" von Isabella Ackerl und Friedrich Weissensteiner, 1992