Kofler, Werner#


* 23. 7. 1947, Villach (Kärnten)


Schriftsteller


Kofler unterbrach seine Ausbildung zum Lehrer, unternahm zahlreiche Reisen und lebt seit 1968 als freier Schriftsteller in Wien. Er schrieb zunächst Hörspiele, 1975 erschien seine Autobiographie "Guggile: Vom Bravsein und vom Schweinigeln" und 1978 sein erster Roman: "Ida H. Eine Krankengeschichte", für den er den Förderungspreis zum Österreichischen Staatspreis erhielt. Es folgten Texte, in denen er die gesellschaftliche Realität und seine eigene Lebenswelt in experimenteller Erzähltechnik darzustellen versucht. In seinen späteren Prosawerken setzt sich der Autor mit den Trivialitäten und Exzentrizitäten des Alltags auseinander, wobei Thomas Bernhard und wohl auch Herzmanovsky-Orlando Pate standen. Koflers Schaffen stellt einen beachtenswerten Beitrag zur österreichischen Gegenwartsliteratur dar.

Weitere Werke#

  • "Amok und Harmonie" (1985)
  • "Am Schreibtisch" (1988)
  • "Hotel Mordschein" (1989)
  • "Der Hirt auf dem Felsen" (1990)



© "Österreichisches Personenlexikon der Ersten und Zweiten Republik" von Isabella Ackerl und Friedrich Weissensteiner, 1992